Porsche Carrera Cup Deutschland 2022

Spektakulärer Auftakt und acht Rennwochenenden auf tollen Strecken

Der Rennkalender des Porsche Carrera Cup Deutschland für die Saison 2022 steht: Acht Rennwochenenden mit 16 Rennen auf vier deutschen Strecken und vier europäischen Formel-1-Kursen sind im Programm. Sechsmal startet der deutsche Markenpokal im Rahmen des ADAC GT Masters. Fahrer und Teams dürfen sich zum Auftakt der 33. Saison auf ein spektakuläres Rennwochenende im Rahmen der FIA World Endurance Championship (WEC) auf dem berühmten Circuit de Spa-Francorchamps in Belgien freuen. Außerdem gastiert der Carrera Cup gemeinsam mit der DTM im italienischen Imola.

Alexander Pollich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Porsche Deutschland GmbH: "Wir freuen uns, die vertrauensvolle Partnerschaft mit dem ADAC GT Masters auch kommende Saison fortzuführen. Die Deutsche GT-Meisterschaft bietet ein professionelles Umfeld und steht für hochklassigen Motorsport. Als eine der erfolgreichsten Ausbildungsplattformen für Nachwuchsrennfahrer passen der Porsche Carrera Cup Deutschland und das ADAC GT Masters ideal zusammen."

An jedem Rennwochenende stehen zwei Sprintrennen über eine Distanz von 30 Minuten plus eine Extrarunde auf dem Programm. Nach dem Auftakt in Spa-Francorchamps reist der Markenpokal auf den Red Bull Ring (Österreich), ins Autodromo Enzo e Dino Ferrari Imola (Italien) und auf den Circuit Zandvoort (Niederlande). In der zweiten Saisonhälfte gastiert der Porsche Markenpokal auf dem Nürburgring, dem Lausitzring und dem Sachsenring. Das Finale steigt auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg.

Seit der Debütsaison 1990 kommt im Porsche Carrera Cup Deutschland der Porsche 911 GT3 Cup als einheitliches Fahrzeug zum Einsatz. Dieses Jahr traten die Teams und Fahrer erstmals mit der siebten Generation des meistverkauften Rennwagens der Welt gegeneinander an. Das aktuelle, 510 PS starke Modell ist die erste Rennversion auf Basis der Generation 992 und dient nach der erfolgreichen Premierensaison auch kommendes Jahr als Wettbewerbsfahrzeug des Markenpokals.
(Text: Porsche Motorsportpresse - www.porsche.de/motorsport)

© 2022 Pitwall Media Office