NEWS aus dem Automobilsport im JUNI 2022

30.06.2022 - DTM - DTM Rekord-Starterfeld erfordert längste Boxengasse in der Geschichte des Norisring
Das Rennen am Norisring wird gerne mit der Formel 1 in Monaco verglichen und wird daher oft auch „fränkisches Monaco“ genannt. Es ist das besondere Flair am Dutzendteich, die großartige Atmosphäre auf der vollen Steintribüne und die Promis im Grid. Was Monaco und Norisring noch gemeinsam haben, ist, dass beide keine permanente Rennstrecken sind. Das erfordert Jahr für Jahr unendlich viel Arbeit und einige ungewöhnliche Maßnahmen. Das Rekord-Starterfeld der DTM mit aktuell 27 Rennwagen von Audi, BMW, Ferrari, Lamborghini, Mercedes-AMG und erstmals Porsche – soviel wie noch nie in Nürnberg seit dem DTM-Comeback 2000 – erfordert ebendort eine längere Boxengasse, die mit 170 Metern gleich um 50 Meter länger ausfällt als noch im Vorjahr. Und auch das Boxenzelt ist so groß wie nie zuvor. Auch die Mitglieder des ausrichtenden Motorsport Club Nürnberg (MCN) leisten viele Arbeitsstunden für die Installation von Leitplanken, Sicherheitszäunen, zusätzlichen Tribünen und Reifenstapeln rund um den 2,3 Kilometer langen Kurs. Wenn die insgesamt zwölf Rennen – je zwei von DTM, DTM Trophy, DTM Classic, BMW M2 Cup, TCR Europe Series und Ferrari Club Deutschland Racing Series – am Wochenende (1. bis 3. Juli) unter dem Namen DTM Norisring powered by BMW M ausgetragen werden, können nicht nur die Fans an der Rennstrecke, sondern auch die Zuschauer auf der ganzen Welt ein TV-Programm von insgesamt 25 Stunden und mit faszinierenden Bildern aus 56 Kamerapositionen verfolgen. Die DTM Norisring powered by BMW M wird in über 70 Ländern übertragen.
Die neue Boxenanlage wurde bereits seit März geplant, der Aufbau begann am 13. Juni und wurde vor einer Woche abgeschlossen, einschließlich behördlicher Abnahme. Die nun 170 Meter lange Einrichtung präsentiert sich als Doppelstock-Anlage. Neben den Teamgaragen sind im Erdgeschoss die Logistik für die Technische Abnahme, TV und Rettungs-Crew untergebracht. Als Fan-Highlight wurde auch wieder eine Pit View Box eingeplant, mit direktem Blick in die Boxen zweier unterschiedlicher Teams. Im Obergeschoss befindet sich die Sieger-Empore sowie das einheitliche Team-Catering und die DTM Power Lounge. Die Erweiterung der Boxenanlage hat keinen Einfluss auf die übliche Platzierung der Container für Rennleitung und Zeitnahme, die MCN-Hospitality und die Boxengassentribüne.
„Der diesjährige Aufbau toppt einfach alles. Die längste Boxengasse in der Geschichte des Norisring, das gab es noch nie. Diese gewaltige Boxenanlage inklusive des Zeltes, das ist alles sehr beeindruckend. In diesem Projekt steckt so viel Detailarbeit, Wahnsinn. All das kann nur gelingen, wenn alle Parteien gut zusammenarbeiten, und das ist hier ganz klar der Fall“, sagt Frederic Elsner, Director Event & Operations der DTM-Organisation ITR, und fügt hinzu: „Lobend erwähnen möchte ich die extrem gute Zusammenarbeit mit dem Motorsport Club Nürnberg. Das macht großen Spaß so.“
Die heiße Phase des Rennstrecken-Aufbaus umfasst die letzten sechs Wochen vor dem Renntermin und für den Rückbau die beiden Wochen danach. Die gesamte Vorbereitungszeit für diese Großveranstaltung beläuft sich auf neun Monate, in denen gut 200 MCN-Mitglieder und weitere 400 ehrenamtliche Helfer über 10.000 Arbeitsstunden leisten. Für die Rennstrecke müssen etwa fünf Kilometer Leitplanken und und Sicherheitsfangzaun montiert werden, dazu etwa zweieinhalb Kilometer Beton-Elemente, die ebenfalls der Streckenbegrenzung dienen. Zur Sicherheit tragen auch gut 110 sogenannte Sixpacks bei, die aus Reifenstapeln mit jeweils sechs Reifen bestehen. Darüber hinaus müssen Sitzplatztribünen für zusätzliche 25.000 Zuschauer errichtet, etwa zwölf Kilometer Bauzaungitter aufgestellt sowie je drei Kilometer Wasser- und Abwasser-Leitungen und mehr als fünf Kilometer Stromkabel verlegt werden. Auch die regelmäßigen Schulungen der Sportwarte der Streckensicherung, den sogenannten Streckenposten, zum Erhalt der erforderlichen DMSB-Marshall-Lizenz gehören zur Vorbereitung dazu, um den Fahrern und Fahrerinnen der sechs Rennserien am Norisring-Wochenende eine bestmögliche Sicherheit und einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung zu gewährleisten.
Schließlich steht das DTM Norisring powered by BMW M im Fokus der Motorsport-Enthusiasten, sowohl vor Ort als auch rund um den Globus. Aus quasi jedem Blickwinkel, aus 56 Kameraperspektiven, wird die faszinierende Rennaction eingefangen, insgesamt 16 Kilometer Kabel wurden dazu im Veranstaltungsareal verlegt. An den drei Event-Tagen produziert DTM-Partner TV Skyline insgesamt über 25 Stunden Programm mit 60 Livestreams und über 250 sogenannten InRace-Clips, kurzen Video-Schnipseln, die bereits während des Rennens weltweit verfügbar sind. Allein die DTM-Rennen, die im deutschsprachigen Raum von ProSieben live übertragen werden, sind in über 70 Ländern zu sehen.
Und noch ein Novum: Der sogenannte TV-Compound, der Stellplatz für die Übertragungswagen, ist erstmals in das Fahrerlager-Umfeld eingebettet, so dass der Zuschauer sich ein Bild „vom Bild“ machen kann.
(Text: DTM Presse & Public Relations - www.dtm.com)

30.06.2022 - DTM - Kurzfristiger Fahrerwechsel in der DTM am Norisring: Franzose Perera startet im GRT Lamborghini
Der Franzose Franck Perera startet beim DTM Norisring powered by BMW M im Lamborghini Huracán des Grasser Racing Teams (GRT). Der 38-Jährige ersetzt im Lamborghini mit der Startnummer 19 den erkrankten Schweizer Rolf Ineichen. Wie Teamkollege Mirko Bortolotti (ITA), der als Tabellenzweiter am Wochenende (1. bis 3. Juli) auf dem Stadtkurs von Nürnberg antritt, ist Perera Werksfahrer der Lamborghini Squadra Corse. Die DTM ist für Perera zwar Neuland, den Norisring kennt er jedoch aus seiner Zeit in der Formel-3-Euroserie 2004 und 2005.
„Es freut mich sehr, das erste Mal in meiner Karriere in der DTM an den Start zu gehen. Ich werde mein Bestes geben, um Rolf mit der Startnummer 19 würdig zu vertreten“, äußert sich Franck Perera zu seinem spontanen Einsatz. „Es ist außerdem schön, wieder mit GRT zusammenzuarbeiten und zurück am Norisring zu sein. Ich habe aus meiner Zeit in der Formel 3 sehr gute Erinnerungen an diesen tollen Ort und kann es kaum erwarten, dort nach so einer langen Zeit wieder Rennen zu fahren.“ Perera, ehemaliger Formel-1-Testfahrer von Toyota, stand insgesamt zwei Mal in vier Formel-3-Rennen auf dem Norisring als Dritter auf dem Podium, jeweils mit Lewis Hamilton als Sieger. Mit GRT erzielte Perera zwischen 2019 und 2021 zahlreiche Erfolge, darunter auch den Sieg in der GTD-Kategorie bei den 24 Stunden von Daytona, unter anderem zusammen mit Bortolotti und Ineichen.
GRT-Teamchef Gottfried Grasser denkt zunächst an Rolf Ineichen: „Rolf ist Anfang der Woche überraschend erkrankt und ich wünsche ihm im Namen der gesamten Mannschaft von Grasser Racing gute Besserung.“ Mit Blick auf Franck Perera ergänzt der Österreicher: „Wir sind erleichtert, dass Franck so spontan einspringen kann. Mit ihm haben wir in den vergangenen Jahren ausgezeichnet zusammengearbeitet. Gerade am Norisring ist es ein Glück, ihn als Ersatz zu haben. Wir sind zum ersten Mal auf dieser Strecke und da ist es wichtig, in dieser unerwarteten Lage auf einen Fahrer zurückgreifen zu können, der das Team kennt.“ Der Österreicher setzt insgesamt vier Lamborghini in der DTM ein – zwei für Bortolotti und Perera sowie zwei für Clemens Schmid (AUT) und Alessio Deledda (ITA).
„Auch wir wünschen Rolf Ineichen gute Besserung“, so Frederic Elsner, Director Event & Operations der DTM-Organisation ITR. „Mit Franck Perera gibt kurzfristig ein sehr erfahrener Lamborghini-Werksfahrer sein Debüt in der DTM. Es wird spannend zu sehen, wie er sich als DTM-Neuling in diesem enorm starken Starterfeld schlagen wird. Das Gute ist, er kennt den Norisring schon.“
(Text: DTM Presse & Public Relations - www.dtm.com)

29.06.2022 - DTM Classic - DTM Classic Cup auf dem traditionsreichen Norisring: Leopold Prinz von Bayern gibt sich die Ehre
Der Norisring. Die traditionsreiche Rennstrecke in Nürnberg erlebt am Wochenende (1. bis 3. Juli) eine Gala der einzigartigen Geschichte der DTM. Sieben frühere DTM-Helden und 24 klassische Tourenwagen aus der Epoche zwischen 1984 und 2007 treffen sich zum rasanten Stelldichein beim zweiten Auftritt des DTM Classic Cup – und Rallye-Legende Walter Röhrl gesellt sich am Sonntag als interessierter Beobachter hinzu. Im Fokus steht vor allem Leopold Prinz von Bayern. Der Ur-Ur-Urenkel von König Ludwig I. wird im BMW genauso beherzt Gas geben wie eh und je, daran hindern ihn auch seine 79 Jahre nicht, die er vor wenigen Tagen feiern durfte. Zudem trifft „Poldi“ am Norisring auf seinen „alten Spezl“ Hans-Joachim Stuck, der schon im Vorjahr mit seinem ehemaligen DTM-Meisterauto Audi V8 von Anton Werner rund um die Steintribüne groß aufgeigte.
Bereits beim Premierenrennen der DTM 1984 im belgischen Zolder war Leopold Prinz von Bayern am Start, ebenso bestritt er die DTM-Saisons 1988 bis 1992. Für den adligen Bayern hatte der Norisring schon immer eine besondere Bedeutung, dort startete er auch schon im BMW M1 sowie im Porsche 956, mit dem er 1984 bei den 24 Stunden von Le Mans als Vierter einen seiner größten Erfolge feierte. Im DTM Classic Cup teilt sich „Poldi“, wie er nicht nur im Fahrerlager volksnah genannt wird, das Cockpit des passend mit bayerischen Rauten gebrandeten Donner & Reuschel-BMW 320i von 2.0 Automotive mit seinem Freund Marc Hessel, dem DTM-Dritten von 1987.
Neben der DTM und der DTM Trophy ist die DTM Classic ein weiteres Highlight für die Zuschauer: 24 klassische Tourenwagen mit insgesamt 28 Fahrern aus sieben Nationen, jeder mit einer eigenen Geschichte. Im Fahrerlager können die faszinierenden Autos hautnah bewundert werden. Auch die legendären Fahrer sind dort anzutreffen. Am Sonntag wird sogar Rallye-Legende und Ex-DTM-Pilot Walter Röhrl vor Ort sein und unter anderem auf den BMW 2002 Turbo von Schnitzer Classic treffen, mit dem er 1977 bei den „200 Meilen von Nürnberg“ am Start war.
Zu den heimlichen Stars im Starterfeld zählen der bullige Ford Mustang, mit dem einst Gerd Ruch die DTM-Fans verzückte, der infernalisch-hochdrehende Opel Calibra V6 4x4, mit dem die Rüsselsheimer 1996 sogar einen Fünffach-Triumph am Norisring feierten, und das Opel Astra V8 Coupé von Klaus Hoffmann und Tim Schrick, mit dem Joachim Winkelhock 2000 am Norisring die Pole-Position eroberte und der daraufhin mit spektakulären Flügeltüren ausgestattet wurde. Der Mustang, von Besitzer Guido Momm für das Norisring-Spektakel extra ausgeliehen, und der Calibra werden beide von BWT Mücke Motorsport eingesetzt und in den beiden Rennen abwechselnd von Ex-DTM-Pilot Stefan Mücke und von Ronny Scheer pilotiert.
Mit insgesamt 14 BMW haben die Münchner einen besonders großen Auftritt an der Noris. BMW Classic schickt dafür sogar „Mr. Norisring“ Bruno Spengler in die Franken-Metropole, wo der ehemalige DTM-Champion und mit fünf DTM-Siegen Norisring-Rekordhalter den BMW 320i des ehemaligen DTM-Fahrers Johnny Cecotto steuern wird. Damit traut sich der Kanadier sogar einen Podiumsplatz zu. Mit seinem ehemaligen BMW M3 aus vergangenen Schnitzer-Tagen kehrt der Däne Kris Nissen zum Norisring zurück, wo er 1994 im Alfa Romeo 155 V6 Ti aus dem Team des Nürnbergers Horst Schübel in der DTM triumphierte. Der ehemalige DTM-Vizemeister Olaf Manthey startet zusammen mit Peter Schumann in einem BMW 635 CSi. Vater Herbert und Bruder Nico Wittmann folgen im BMW M3 den Spuren von Marco Wittmann, dem mit zwei DTM-Titel erfolgreichsten Familienmitglied, der im neuen BMW M4 von Walkenhorst Motorsport in der DTM vor heimischer Kulisse kräftig punkten will.
Die beiden Rennen zum DTM Classic Cup werden am Samstag um 16:55 Uhr und am Sonntag um 16:15 Uhr gestartet und sind beide ebenso wie beide Zeittrainings live im Online-Stream von DTM Grid (grid.dtm.com) zu sehen.
(Text: DTM Presse & Public Relations - www.dtm.com)

29.06.2022 - DTM - DTM-Piloten mit großem Respekt vor dem Straßenkurs in Nürnberg
Norisring ist anders als die anderen Rennstrecken im DTM-Kalender. Es ist der einzige Straßenkurs, der einzige Stadtkurs, eben das „fränkische Monaco“. In die Vorfreude der DTM-Piloten mischt sich auch Respekt vor dieser Herausforderung. „Man muss so nah wie möglich an die Mauer heranfahren“, sagte Ricardo Feller in der DTM-Pressekonferenz vor dem DTM Norisring powered by BMW M (1. bis 3. Juli) über die Mauer ausgangs des Schöller-S. Der junge Schweizer, der zuletzt in Imola mit seinem ABT Audi R8 seinen ersten DTM-Sieg feierte, fährt zum ersten Mal auf dem Norisring, hat sich mit Videos vorbereitet und will sich beim Track-Walk am Donnerstag die Tücken der Rennstrecke genauer anschauen. „Ich weiß, wie breit mein Audi ist“, sagt Feller selbstbewusst. Da kann Leopold Prinz von Bayern, der seit 1967 viele Rennen auf dem Norisring bestritten hat, nur schmunzeln: „Ich habe mir mindestens schon zehn Spiegel an der Mauer abgefahren.“ Der US-Amerikaner Dev Gore freut sich besonders auf den Norisring: „Ich mag Straßenkurse, kenne solche Strecken vor allem aus meiner Heimat USA“, so der Überraschungszweite in Imola im Rosberg Audi.
„Die Fans können zwei actionreiche Rennen am Norisring erwarten“, ist Maximilian Götz (WINWARD Racing Mercedes-AMG) überzeugt, der auf seiner Hausstrecke im vergangenen Oktober seinen ersten DTM-Titel einfuhr. „Es ist an der Zeit, wieder aufs Podium zu springen“, gibt Götz als Ziel für sein Heimrennen aus. Dafür will er sich unbedingt im Qualifying verbessern und einen besseren Startplatz erkämpfen als in den bisherigen Saisonrennen. Doch auch der Qualifying-Modus ist am Norisring anders, denn die 27 Rennwagen werden auf dem 2,3 Kilometer langen Kurs in zwei Gruppen aufgeteilt. „Ich kenne den Modus von früher vom Kartsport“, so Götz. „Der Modus funktioniert gut.“ Auch Marco Wittmann, der nur wenige Kilometer von der Rennstrecke entfernt wohnt, sieht die Qualifying-Aufteilung positiv, schließlich hat somit jeder Fahrer eine größere Chance auf eine freie Runde. „Das ist eine gute Lösung, fair für alle.“ Der zweimalige DTM-Champion lobt dabei vor allem die Zusammenarbeit mit Scot Elkins, dem DTM-Renndirektor: „Scot Elkins ist absolut offen für unsere Vorschläge. Es gibt einen engen, offenen Austausch zwischen uns Fahrern und ihm – das ist wirklich vorbildlich.“
Götz und Wittmann fanden in der Video-Pressekonferenz auch für die verlängerte Boxengasse lobende Worte. „Das ist eine großartige Arbeit aller Beteiligten vom Motorsport Club Nürnberg und der ITR.“ Für das Rekord-Starterfeld der DTM wurde die nicht permanente Boxenanlage von 120 auf 170 Meter erweitert. „Das erhöht die Sicherheit, auch für die Mechaniker“, betont Wittmann, der sehr gerne im Walkenhorst BMW seinen ersten Heimsieg von 2018 wiederholen möchte. Aus Sicherheitsgründen ist in der Boxengasse am Norisring nur Tempo 40 anstatt der üblichen 60 km/h erlaubt.
Für Leopold Prinz von Bayern steht fest: Er will das Rennwochenende auf jeden Fall genießen. „Ich habe so unglaublich viele tolle Erinnerungen an den Norisring! Ich freue mich darauf, viele Freunde zu wiederzusehen und wieder dort zu fahren, auch wenn die Strecke anstrengend ist und es kaum Passagen gibt, um sich zu erholen.“ Der ehemalige BMW-Werksfahrer, der heute als BMW-Markenbotschafter intensiv in das Jubiläum 50 Jahre BMW M eingebunden ist, teilt sich mit seinem Freund Marc Hessel, dem DTM-Dritten von 1987, das Cockpit eines BMW 320i mit typisch bayerischem Design. „Poldi“ ist überzeugt: „Es wird großartig!“
(Text: DTM Presse & Public Relations - www.dtm.com)

29.06.2022 - Supercup - Porsche Supercup startet mit 32 Teilnehmern in Silverstone
Im britischen Silverstone bestreitet der Porsche Mobil 1 Supercup am kommenden Sonntag (3. Juli 2022) sein drittes Saisonrennen. Das große Starterfeld ist nochmals internationaler besetzt: Der Niederländer Larry ten Voorde aus dem Team GP Elite bekommt es als Tabellenführer mit 31 Konkurrenten aus 15 Nationen zu tun. Erstmals in der laufenden Supercup-Saison nehmen Porsche-Piloten aus den USA, Belgien und Australien teil. Für eine Premiere in der 30-jährigen Geschichte des internationalen Markenpokals sorgt der Gaststart eines Fahrers aus Israel. Die rund 375 kW (510 PS) starken Porsche 911 GT3 Cup gehen direkt vor dem Formel-1-Rennen um den Großen Preis von Großbritannien auf die Traditionsrennstrecke rund 100 Kilometer nördlich von London.
„Die große Anzahl der Teilnehmer und die hohe Internationalität sind erneut ein tolles Kompliment vor allem der Teams an den Porsche Mobil 1 Supercup. Schon beim Saisonauftakt in Imola konnten wir zusätzlich zu den fest eingeschriebenen Teams die schwedische Mannschaft Fragus Motorsport als Gast begrüßen. In Silverstone heißen wir erstmals Kelly Moss Road and Race aus den USA willkommen, die mit zwei Fahrern als Gaststarter dabei sind“, kommentiert Oliver Schwab, Projektleiter Porsche Mobil 1 Supercup. „Außerdem treten wir zum ersten Mal in Silverstone mit dem Porsche 911 GT3 Cup der Generation 992 an. Ich bin gespannt, welcher Fahrer und welches Team diese Herausforderung am besten meistern.“
Nach Plan läuft die Saison bisher besonders für den amtierenden Supercup-Champion Larry ten Voorde. Nach Rang zwei beim Auftaktrennen im italienischen Imola und dem Sieg in Monaco steht der Niederländer schon wieder an der Tabellenspitze. Er reist mit sechs Punkten Vorsprung auf Imola-Sieger Dylan Pereira nach Großbritannien. Der Luxemburger Pereira fährt für die Mannschaft BWT Lechner Racing, die in der Teamwertung führt. „Silverstone gehört zu meinen Lieblingsstrecken“, sagt Ten Voorde. In der Saison 2020 gewann er auf der Hochgeschwindigkeitspiste das Supercup-Rennen im Rahmen des Großen Preis von Großbritannien. „Der Kurs ist anspruchsvoller, als es scheint. Vor allem die Kurvenkombination Maggotts-Becketts-Chapel erfordert eine saubere Linie. Hier können die Fahrer leicht ein paar Zehntelsekunden liegenlassen.“
Hinter Pereira rangiert derzeit Porsche-Junior Laurin Heinrich auf Tabellenrang drei. Der Deutsche aus dem Team SSR Huber Racing steht vor seiner Rennpremiere in Silverstone. „Ich kenne die Strecke allerdings von Testfahrten. Ich bin gut vorbereitet, auch wenn ich mich nicht als Siegkandidaten sehe“, stapelt Heinrich tief. Vor seinem persönlichen Silverstone-Debüt steht auch Bastian Buus (BWT Lechner Racing). Der Däne ist aktuell Tabellenführer in der Rookie-Wertung des Porsche Mobil 1 Supercup. Vor nicht ganz zwei Wochen gewann er außerdem sein erstes Rennen im Porsche Carrera Cup Deutschland – einen Tag vor seinem 19. Geburtstag.
Am Rennsonntag werden bis zu 150.000 Fans erwartet. Die Mehrzahl dürfte natürlich hinter den Supercup-Fahrern aus Großbritannien stehen. Zu ihnen gehört neben dem Tabellenfünften Harry King (BWT Lechner Racing), Rookie Lorcan Hanafin (FACH AUTO TECH) und ProAm Aaron Mason (Pierre Martinet by Alméras) erstmals auch Adam Smalley. Der 21 Jahre alte Porsche GB Junior Driver startet für das Team CLRT.
Der Silverstone Circuit in der Grafschaft Northamptonshire gehört zu den zahlreichen britischen Rennstrecken, die ursprünglich als Flugfeld für die Royal Air Force dienten. Im „Home of British Motor Racing“ absolvierte die Formel 1 im Jahr 1950 das erste Rennen ihrer Geschichte. Seit 1994 gastiert der Porsche Supercup regelmäßig auf der heute 5,891 Kilometer langen Piste, die zu den schnellsten im Kalender des internationalen Markenpokals zählt.
2020 traten die Porsche 911 GT3 Cup zu gleich zwei Läufen in Silverstone an. Das Rennen im Rahmen des Großen Preis von Großbritannien gewann der spätere Champion Larry ten Voorde. Beim Jubiläums-GP ließ sich der damalige Porsche-Junior Ayhancan Güven aus der Türkei als Sieger feiern. In der vergangenen Saison fehlte Silverstone aufgrund der Pandemie-bedingten Reisebeschränkungen im Supercup-Kalender.
Der dritte Lauf des Porsche Mobil 1 Supercup führt am Sonntag (3. Juli 2022) ab 13:05 Uhr MESZ über 14 Runden. Im deutschsprachigen Raum zeigen die TV-Sender Eurosport und Sky Sport das Rennen live. Außerdem überträgt der Streaming-Dienst f1tv.formula1.com. Außerhalb der Rennwochenenden können Fans und Medienvertreter dem Porsche Mobil 1 Supercup darüber hinaus auf den sozialen Netzwerken Twitter (@PorscheSupercup und @PorscheRaces), Instagram (@PorscheSupercup) und Facebook (@PorscheSupercup) folgen.
(Text: Porsche Motorsportpresse / Holger Eckhardt - www.porsche.de/motorsport)

28.06.2022 - DTM - Marco Wittmann und Maximilian Götz: Zwei DTM-Champions beim Jubiläum am Norisring vor heimischer Kulisse
Heimspiel für die DTM-Champions Marco Wittmann und Maximilian Götz, Debüt für den Türken Ayhancan Güven im Ferrari, Rückkehr von „Mr. Norisring“ Bruno Spengler mit Hans-Joachim Stuck und Leopold Prinz von Bayern in der DTM Classic – die DTM Norisring powered by BMW M am Wochenende (1. bis 3. Juli) ist das Sommer-Highlight der Traditionsserie. Gleich im Premierenjahr 1984 startete die DTM auf dem 2,3 Kilometer langen Stadtkurs in Nürnberg, jetzt steht ein Jubiläum bevor: am Samstag das 49. und am Sonntag das 50. DTM-Rennen.
Die DTM mit ihrem Rekord-Starterfeld und den Rennwagen von Audi, BMW, Ferrari, Lamborghini, Mercedes-AMG und erstmals Porsche, dazu die Talentschmiede DTM Trophy und die DTM Classic mit Tourenwagen früherer Jahre und der BMW M2 Cup, die TCR Europe Series und die Ferrari Club Deutschland Racing Series – sechs Rennserien, die von Freitag bis Sonntag mit insgesamt zwölf Rennen für ein wahres Motorsport-Festival im „fränkischen Monaco“ sorgen. Die Zuschauer können sich nicht nur auf viel Action auf der Rennstrecke freuen, sondern auch auf die einzigartige Atmosphäre im Fahrerlager und am Dutzendteich, auf Autogrammstunden, Pitwalk und ein attraktives Bühnen- und Event-Programm – und das bei herrlichem Sommerwetter mit bis zu 30 Grad.
Mit Spannung wird ein Novum am Norisring erwartet. Ausnahmsweise werden die beiden DTM-Qualifyings in zwei Gruppen ausgetragen. Damit gewährleistet die DTM-Organisation ITR, dass jeder Fahrer eine faire Chance auf eine möglichst freie Runde auf dem 2,3-km-Kurs hat, um seine persönliche Bestzeit und damit den bestmöglichen Startplatz zu erzielen.
Acht Monate nach dem Finale der DTM 2021 an gleicher Stelle lautet die Frage: Wer geht als „Halbzeit-Meister“ in die achtwöchige Sommerpause? Als Spitzenreiter startet der Südafrikaner Sheldon van der Linde (80 Punkte) im Schubert BMW ins vierte von insgesamt acht DTM-Rennwochenenden, gefolgt vom Italiener Mirko Bortolotti (68) im GRT Lamborghini, dem Schweizer Nico Müller (62) im Rosberg Audi, dem Österreicher Lucas Auer (60) im WINWARD Mercedes-AMG und dem dreimaligen DTM-Champion René Rast (GER/49) im ABT Audi, der in Imola seinen ersten Saisonsieg feierte.
Vor allem der amtierende Champion Maximilian Götz hofft vor heimischer Kulisse auf eine Trendwende. Das Mitglied des ausrichtenden Motorsport Club Nürnberg (MCN) hat im WINWARD Mercedes-AMG erst fünf Punkte einfahren können. . Für den 35-Jährigen aus dem nahen Ochsenfurt gäbe es kaum einen besseren Platz für die Kehrtwende als den Norisring. Der zweite Lokalmatador ist Marco Wittmann. Der zweimalige DTM-Champion hat sich perfekt in Form gebracht, eroberte zuletzt in Imola seine erste Podiumsplatzierung mit dem neuen BMW M4 von Walkenhorst Motorsport, womit er sich auf den neunten Punkterang vorschob. 2018 gelang dem Fürther der erste Heimsieg. „Ich habe immer noch Gänsehaut, wenn ich an diesen Moment denke - so episch, so besonders, so emotional!“
Red Bull AlphaTauri AF Corse präsentiert zum Jubiläum am Norisring einen Rookie: Ayhancan Güven. Der 24-jährige Türke – die 33. Nation in der DTM-Geschichte – vertritt den Neuseeländer Nick Cassidy im Ferrari 488. Für Güven ist es ein einmaliges Gastspiel.
(Text: DTM Presse & Public Relations - www.dtm.com)

24.06.2022 - DTM - Viele Highlights beim großen DTM-Motorsport-Festival am Norisring
Die Vorfreude auf den Saisonhöhepunkt am Norisring (1. bis 3. Juli) ist groß, nicht nur bei Lokalmatador Marco Wittmann. „Ich freue mich sehr darauf, vor heimischer Kulisse und bei dieser tollen Atmosphäre am Norisring zu fahren, das ist immer etwas ganz Besonderes“, sagte der zweimalige DTM-Champion aus Fürth bei der Pressekonferenz des ausrichtenden Motorsport Club Nürnberg (MCN). Dabei verleiht der Podiumsplatz zuletzt in Imola dem BMW-Werksfahrer ein zusätzliches Momentum für das Heimrennen. Die Traditionsserie mit ihrem Rekord-Starterfeld und faszinierenden Rennwagen von Audi, BMW, Ferrari, Lamborghini, Mercedes-AMG und erstmals Porsche steht einmal mehr im Rampenlicht. Mit der Talentschmiede DTM Trophy, den historischen Rennwagen aus der DTM Classic sowie der TCR Europe, dem BMW M2 Cup und der Ferrari Club Deutschland Racing Series sorgen gleich sechs Rennserien für einen vollen Zeitplan und abwechslungsreichen und packenden Motorsport auf dem 2,3 Kilometer langen Kurs.
„Das DTM-Paket mit sechs Rennserien ist hochinteressant, der Zeitplan vollgefüllt – ein absolut attraktives Angebot für die Zuschauer“, äußerte Jürgen Schielein, zweiter Vorsitzender des MCN. „Dazu kommt das familienfreundliche Angebot im Fahrerlager und das besondere Flair am Norisring. Der Vorverkauf läuft bisher ziemlich gut, und die Wetterprognosen sagen Sonne und Temperaturen jenseits der 25 Grad voraus – wir können uns also auf ein heißes Norisring-Wochenende einstellen.“ Noch bis einschließlich Donnerstag (30. Juni) gibt es Eintrittskarten im Vorverkauf via tickets.dtm.com, unter 01806 991166 und via ebay.de, am Rennwochenende sind die Tageskassen geöffnet.
Im Fahrerlager wird auch wieder das futuristische DTM Electric Design Model präsentiert. „Die DTM Electric ist derzeit eines der größten Projekte im Motorsport weltweit, ein langfristiges Projekt mit dem Ziel, die Motorsport-Welt zu verändern und Einfluss auf die Mobilität der Zukunft zu haben“, untermauerte Martin Tomczyk im Rahmen der Pressekonferenz. Mit dem klaren Ziel, einen stärkeren Fokus auf Nachhaltigkeit und Umwelt zu legen, kündigte der DTM Representative Brand & Sport der DTM-Organisation ITR an, dass aktuell hart daran gearbeitet wird, bereits 2023 in der DTM und der DTM Trophy mit einhundert Prozent fossilfreiem Kraftstoff zu fahren. Zudem erklärte der ehemalige DTM-Champion: „Zusammen mit der Stadt Nürnberg und dem MCN soll der Norisring als Leuchtturmprojekt das erste CO2-neutrale DTM-Event werden.“
Als DTM-Spitzenreiter startet der südafrikanische BMW-Pilot Sheldon van der Linde (Schubert Motorsport) am Norisring. Zweiter ist der Italiener Mirko Bortolotti (GRT Lamborghini) vor dem Schweizer Nico Müller (Rosberg Audi). Marco Wittmann ist aktuell Tabellensiebter. Nicht nur für sich selbst hofft Wittmann auf ein erfolgreiches Wochenende. Der 32-Jährige drückt auch seinem Vater Herbert und seinem Bruder Nico die Daumen, die mit einem klassischen BMW-Tourenwagen im DTM Classic Cup an den Start gehen. „In der DTM Classic fahren richtig klasse Rennwagen, die ich mir immer gerne anschaue und auch anhöre“, so der zweimalige DTM-Champion Marco Wittmann.
(Text: DTM Presse & Public Relations - www.dtm.com)

23.06.2022 - DTM - Novum am Norisring: DTM-Qualifying in zwei Gruppen
Ungehinderter Sprint zur Pole-Position: Beim DTM Norisring powered by BMW M bestreitet das Rekord-Starterfeld der Traditionsserie das Qualifying ausnahmsweise in zwei Gruppen. Damit schafft die DTM-Organisation ITR für alle 29 Piloten die Voraussetzung für eine möglichst freie Runde bei der Jagd nach der Pole-Position und dem besten Startplatz auf dem nur 2,3 Kilometer langen Stadtkurs in Nürnberg. Am ersten Juli-Wochenende (1. bis 3. Juli) trägt die DTM die Saisonrennen sieben und acht in der Franken-Metropole aus. Eintrittskarten für das traditionelle Motorsport-Spektakel mit der hochkarätigen DTM, der Talentschmiede DTM Trophy und dem historischen DTM Classic Cup, dem Markenpokal BMW M2 Cup sowie der TCR Europe Series und der Ferrari Club Deutschland Racing Series sind online unter tickets.dtm.com, über die Hotline 01806 991166 und auch via ebay.de erhältlich.
„Faire Bedingungen – das ist das Ziel dieser Ausnahme“, bekräftigt Frederic Elsner, Director Event & Operations der ITR. „Durch das Luxusproblem der großen Anzahl der Autos waren wir zur Aufteilung gezwungen. Mit der jetzigen Variante erhält jeder Fahrer bestmögliche Bedingungen für die Zeitenjagd auf dieser kurzen Rennstrecke. Für Gerechtigkeit sorgt der Tausch der Reihenfolge der beiden Gruppen für das zweite Qualifying am Sonntag. Die Zuschauer können sich auf einen offenen, ungehinderten Schlagabtausch um die Pole-Position freuen.“
Das Prozedere sieht wie folgt aus: Das Starterfeld wird zu Beginn des Events, anhand des zu diesem Zeitpunkt gültigen Punktestands der Fahrerwertung, in zwei Qualifying-Gruppen (A und B) aufgeteilt und für die Qualifying-Sessions am Samstag und Sonntag nicht mehr geändert. Die Fahrer auf den ungeraden Positionen in Gruppe A, die auf den geraden Positionen in Gruppe B. Am Samstagvormittag geht zunächst die Gruppe A in das 20-minütige Qualifying A, nach einer fünfminütigen Pause folgt das gleichlange Qualifying B. Die Zeitschnellsten je Gruppe gehen aus der ersten Startreihe ins Rennen, wobei der Fahrer mit der besten Zeit sich wie üblich die Seite für die Pole-Position aussuchen darf und sich die Fahrer seiner Gruppe dahinter aufreihen. Die Meisterschaftspunkte für das Qualifying (drei, zwei, ein Punkt(e)) werden wie gewohnt an die Startpositionen eins bis drei vergeben. Zum zweiten Qualifying am Sonntag ändert sich die Reihenfolge, dann startet zuerst Gruppe B und im Anschluss Gruppe A.
„Es gab einen regen und guten Austausch mit den Fahrern und den Teams“, berichtet Layla Wagener, ITR-Managerin Competition & Technology und damit unter anderem zuständig für das Reglement. „Unter Federführung von Renndirektor Scot Elkins wurde die Qualifying-Situation für den Norisring mit allen Beteiligten diskutiert und am Ende eine faire Lösung gefunden.“ Das resultierende Bulletin ist bereits vom Deutschen Motor Sport Bund (DMSB) als verantwortliche Sportbehörde genehmigt worden.
(Text: DTM Presse & Public Relations - www.dtm.com)

22.06.2022 - Formel 4 - Heimspiele und eine Premiere: Motorsport-Stars von morgen bereit für Rennaction in den Dünen von Zandvoort
Die ADAC Formel 4 reist zu ihrem dritten Saisonstopp nach Zandvoort. Vom 24. bis 26. Juni kämpft das internationale Fahrerfeld aus 14 Nationen auf der aktuellen Formel-1-Strecke um weitere Punkte in der Meisterschaft. Erstmals tritt die Nachwuchsserie 2022 im Rahmen des ADAC GT Masters an. Für Formel-1-Flair sorgen dabei die Rennfahrersöhne Emerson Fittipaldi jr., Charlie Wurz und Brando Badoer. Die Rennen sieben bis neun an der niederländischen Nordseeküste sind zudem für Van Amersfoort Racing ein echtes Heimspiel. Auch die Niederländerin Maya Weug freut sich auf die heimische Kulisse. Alle Läufe der ADAC Highspeedschule werden im kostenlosen Livestream auf sport.de und adac.de/motorsport übertragen.
Das Team von Frits van Amersfoort kommt aus Zeewolde, östlich von Amsterdam. Der Circuit Zandvoort liegt nur rund 80 Kilometer entfernt. Wie schon beim zweiten Saisonwochenende auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg schlägt der Rennstall mit fünf rund 180 PS starken Formel-4-Boliden auf. Mit Emerson Fittipaldi jr. (15) sitzt erneut der Sohn des zweifachen brasilianischen Formel-1-Weltmeisters Emerson Fittipaldi am Steuer. Brando Badoer (15/ITA) lautet der zweite klangvolle Name in den Reihen von Van Amersfoort Racing: Sein Vater Luca Badoer hat unter anderem Grand-Prix-Starts für Ferrari in der Königsklasse auf seinem Konto. Charlie Wurz (17/AUT/Prema Racing), Sohn des ehemaligen Formel-1-Fahrers Alex Wurz, rundet das F1-Aufgebot in der ADAC Formel 4 ab.
Für Maya Weug (Iron Dames) sind die Rennen auf der 4,259 Kilometer langen Strecke in zweifacher Hinsicht besonders: Die 18-Jährige ist die einzige Fahrerin und sorgt für Frauen-Power im Starterfeld. Außerdem darf sich die Niederländerin auf dem Dünenkurs über die Unterstützung des heimischen Publikums freuen. Weug genießt in der Ferrari Driver Academy besonderen Support des Formel-1-Rennstalls und ist die erste Frau, die in das Nachwuchsprogramm aufgenommen wurde.
Dem kommenden Wochenende fiebert auch Valentin Kluss entgegen: Nach seinem 15. Geburtstag, den er Ende Mai feierte, gibt der Pilot von PHM Racing sein Debüt in der ADAC Formel 4. „Die Vorfreude ist riesengroß und es war schon immer mein Traum, Formel-Rennen zu fahren. Ich habe hart gearbeitet, um es in die Formel 4 zu schaffen. In den Rennen versuche ich, erstmal problemlos durchzukommen und nicht zu viel Risiko einzugehen“, erklärt Kluss. Der Bad Mergentheimer ist der jüngste Fahrer in der aktuellen Saison. Mit Jonas Ried (17/Ehingen) fährt ein weiterer Pilot aus Deutschland für das Berliner Team von Paul Müller.
In der Fahrer-Wertung ist Andrea Kimi Antonelli (Prema Racing) weiterhin der Gejagte. Mit 137 Punkten und bisher fünf Saisonsiegen führt der 15-jährige Italiener die Meisterschaft an. Sein Teamkollege Rafael Camara (17/BRA) liegt mit 109 Zählern auf dem zweiten Platz, Taylor Barnard (18/GBR/PHM Racing) sprang durch zwei Podiums-Erfolge in Hockenheim auf Rang drei (58 Punkte). In der Rookie-Wertung belegt Camara (150 Punkte) vor Rasmus Joutsimies (19/FIN/Jenzer Motorsport) den ersten Platz. Auf der anspruchsvollen Strecke mit wenig Auslaufzonen möchte Prema Racing die Führung in der Team-Wertung (249 Punkte) weiter ausbauen.
Am Freitag können sich die Nachwuchspiloten mit zwei Freien Trainings erstmals mit den Streckenverhältnissen vertraut machen. Die besten Startplätze werden am Samstagmorgen in den beiden Qualifyings ab 08:15 Uhr ausgefahren, anschließend beginnt um 15:35 Uhr das erste Rennen des Wochenendes. Am Sonntag stehen zwei Läufe auf dem Programm, Start ist um 09:20 und 16:30 Uhr. Durch die Reverse-Grid-Regel starten die ersten Acht im dritten Rennen in umgekehrter Reihenfolge, das sorgt für zusätzliche Spannung.
(Text: ADAC Motorsportpresse - http://www.adac-motorsport.de/adac-formel-4/de/)

22.06.2022 - VLN/NLS - Duelle an der Spitze und ein Hauch von Romantik bei NLS4
Das erste Viertel der Saison in der Nürburgring Langstrecken-Serie (NLS) ist absolviert. Nach einer zweimonatigen Pause steht am kommenden Samstag (25. Juni 2022) das 45. RCM DMV Grenzlandrennen auf dem Programm. Erwartet wird bei sonnigen Temperaturen um 22 Grad alles andere als ein laues Motorsport-Lüftchen rund um die legendäre Nordschleife. Das Teilnehmerfeld verspricht spannende Duelle um vordere Platzierungen in allen Klassen und brandheisse Action. Tickets gibt es für familienfreundliche 18 Euro pro Person (Kinder bis 14 Jahren frei) unter www.vln.de/tickets. Damit geht es nicht nur auf die geöffneten Tribünen am Grand-Prix-Kurs und die exklusiven Zuschauerbereiche Brünnchen und Pflanzgarten, sondern auch ins Fahrerlager, die Boxengasse und die Startaufstellung.
Zunächst einmal richtet sich der Blick auf die Gesamtwertung. Nach zwei Rennen liegen gleich neun Fahrer mit jeweils 30 Punkten vorne. Dies sind zum einen aus der Klasse VT2-FWD die Piloten Felix Schumann, Michael Paatz und Timo Hochwind vom Mathilda Racing Team LAVO Carwash in ihrem Volkswagen Scirocco R. Zum anderen Oska Sandberg, Daniel Zils und Sindre Setsaas (Adrenalin Motorsport Team Alzner Automotive) im BMW 330i aus der VT2-R+4WD. Und zu guter Letzt Mauro Calamia, Ivan Jacoma und Kai Riemer aus der Cup3 mit dem Porsche 718 Cayman GT4 CS aus dem Team Schmickler Performance powered by Ravenol. Enger geht es kaum. Unmittelbar dahinter folgen Fahrzeuge und Piloten aus den Klassen CUP2, V4, BMW M240i, V5 und BMW M2 CS. Die Rechnung, mit dem neuen Punktesystem mehr Klassen zu möglichen Meisterklassen zu machen, geht also auf und unterstreicht, dass das neue Punkteschema der NLS schon jetzt ein erfolgreich ist und für mehr Vielfalt sorgt.
Natürlich stehen die Boliden der SP9 im Laufe des vierstündigen Rennens wie immer besonders im Mittelpunkt. Eine interessante Paarung geht für das Scherer Sport Team Phoenix im Audi R8 LMS GT3 an den Start. Mit dem Polen Jakub „Kuba“ Giermaziak fährt der dreimalige DTM-Champion René Rast, der am vergangenen Wochenende in Imola (ITA) seinen 25. DTM-Sieg feierte. „Ich bin sehr gerne auf der Nordschleife unterwegs“, so Rast. „Es macht viel Spaß, mit dem R8 dort zu fahren. Ich bin lange kein NLS-Rennen mehr gefahren und habe noch nie eines gewonnen. Daher wird es mal Zeit.“
Schnitzelalm Racing bringt einen Hauch von Romantik in NLS: Carrie Schreiner bildet erstmalig mit ihrem Freund Peter Terting im Rahmen der NLS im Mercedes AMG GT3 ein schnelles Paar. „Ich bin voller Vorfreude auf das kommende Wochenende. Wir haben hart dafür gearbeitet, ein gutes Paket zusammenzustellen. Ich bin überzeugt davon, dass ich von Peter viel lernen kann. Er hat schon auf allen möglichen Autos bewiesen, dass er sehr schnell sein kann. Ich werde mit Sicherheit jede Sekunde genießen, auf der besten Rennstrecke der Welt, auf einem GT3-Fahrzeug und dann noch mit meinem Freund zusammen. Das ist für mich was ganz Besonderes“, sagt Carrie Schreiner.
In der Pro-Am-Klasse gibt es ein Comeback von Janine Shoffner. Sie ist wieder für das Team GetSpeed mit Moritz Kranz im Mercedes-AMG GT3 von der Partie. Die US-Amerikanerin war im letzten Jahr die erste Fahrerin, die sich auf der Nordschleife der Herausforderung im GT3-Fahrzeug stellte, auf Solopfaden unterwegs zu sein. Zuvor gewann sie in 2021 in der NLS sechsmal in Folge die Am-Klassenwertung der SP9 mit Kranz und somit auch die damit verbundene Klassensieger-Trophäe. Zudem beendete sie die Saison als Gewinnerin der NLS-Ladies-Trophäe.
Kaum hatten sie sich verabschiedet, stehen sie schon wieder auf der Matte. Die Rede ist von den Piloten des BMW Junior-Teams. Daniel Harper, Max Hesse und Neil Verhagen sind in der SP8T mit dem jüngst präsentierten BMW M4 GT4 Concept dabei. In der VLN-Klasse TCR sorgt Scherer Sport mit der Nennung des neuen Audi RS3 LMS ebenfalls für Furore. Neben dem ehemaligen VLN-Junior Christoph Breuer wird das Fahrzeug vom „güldenen Leuchter“ Benjamin Leuchter und Andreas Gülden gesteuert. Betreut wird das Fahrzeug vom neuen Scherer Team Projekt, das sich aus Mitarbeitern verschiedener Betriebe der Scherer Gruppe zusammensetzt.
So manch einer wird sich auch verwundert die Augen reiben, wenn Janis Waldow in der Boxengasse aus dem Cockpit klettert. Denn der Bonner fährt dieses Mal nicht wie gewohnt in einem Renault Mégane RS oder Alpine A110 GT4. Zusammen mit Max Lamesch und Andreas Patzelt bringt Waldow Performance einen Mercedes-AMG GT4 ins Grid. „Wir gehen mit Mercedes als neuer Marke zusätzlich zu unserem bisherigen Programm an den Start. Wir sehen das als eine neue Herausforderung an und wollen uns für die Zukunft breiter aufstellen. Für uns haben wir den Mercedes GT4 als das geeignete Fahrzeug identifiziert. Wir wollen in der SP10-Klasse konkurrenzfähig sein. Ich freue mich sehr auf das neue Projekt. Ich bin gespannt, wie das neue Projekt am Wochenende anlaufen wird“, sagt Janis Waldow.
Wer das Rennen nicht live vor Ort verfolgen kann, sollte am Samstagmorgen den aufwändig produzierten Livestream auf www.vln.de einschalten. Die Übertragung mit packenden Aufnahmen aus dem ROWE-Helikopter, zahlreichen Onboard-Kameras und der KW-SlowMo startet um 08:15 Uhr und endet mit der Siegerehrung um ca. 16:30 Uhr.
(Text: VLN-Presse/PR - www.vln.de)

21.06.2022 - GT4 Germany - Zandvoort: Die ADAC GT4 Germany sucht den Halbzeitmeister 2022
Das dritte Rennwochenende 2022 der ADAC GT4 Germany steht ganz im Zeichen von Vollgas-Action in den niederländischen Nordseedünen. Auf der 2020 umfangreich renovierten Rennstrecke von Zandvoort mit ihren einzigartigen Steilkurven sucht die ADAC-Serie vom 24. bis 26. Juni den Halbzeit-Champion. Beste Chancen auf diesen inoffiziellen Titel haben die aktuellen Tabellenführer Indy Dontje (29/NLD) und Phil Dörr (21/Butzbach, beide Dörr Motorsport) im Aston Martin Vantage GT4 sowie die amtierenden Meister Michael Schrey (39/Wallenhorst) und Gabriele Piana (35/ITA, beide Hofor Racing by Bonk Motorsport) im BMW M4 GT4. Tickets für das Motorsport-Spektakel an der Nordseeküste gibt es online unter adac.de/motorsport. Die Rennen der ADAC GT4 Germany können zudem im Livestream auf der reichweitenstarken Plattform sport.de sowie auf adac.de/motorsport verfolgt werden.
Tabellenführer Indy Dontje hat die kürzeste Anreise nach Zandvoort. Der frühere ADAC GT Masters-Pilot wohnt in Amsterdam und muss nur rund 30 Minuten zur Rennstrecke fahren. „Ich werde jedoch nicht zuhause schlafen, sondern zusammen mit dem Team vor Ort übernachten. Mir ist es wichtig, dass ich am Rennwochenende im Motorsport-Umfeld bleibe“, erklärt Dontje, der gemeinsam mit Phil Dörr 70 Meisterschaftspunkte auf dem Konto hat. „Mein Heimrennen will ich auf jeden Fall gewinnen und meinen Freunden, die mich besuchen wollen, eine tolle Show bieten. Das Layout der Strecke sollte unserem Aston Martin liegen. Insgesamt wollen wir so viele Punkte wie möglich holen, um die Tabellenführung zu verteidigen und den Halbzeit-Titel einzufahren. Das bedeutet, dass wir mit Köpfchen fahren müssen. Tatsächlich habe ich auf der umgebauten Strecke von Zandvoort noch kein einziges Rennen bestritten.“
Mit ordentlich Rückenwind kommt das BMW-Duo Schrey/Piana nach Zandvoort. Die aktuellen Champions haben zuletzt auf dem Red Bull Ring beide Läufe gewonnen und den Rückstand in der Tabelle auf neun Punkte verkürzt. „Der nächste Doppelsieg ist das klare Ziel. Wir fahren immer an die Rennstrecke, um zu gewinnen“, stellt Piana klar. „Die Konkurrenz in der ADAC GT4 Germany ist jedoch hochkarätig. Aston Martin und Mercedes-AMG schätze ich in Zandvoort stark ein. Ich sehe zwei Top-Fünf-Platzierungen als realistisch an. Zandvoort ist immer eine Reise wert. Ich werde rund um das Rennwochenende auch viel mit dem Rennrad unterwegs sein. Die umgebaute Strecke macht zwar Spaß, doch das alte Layout fand ich um einiges besser. Der erste Sektor und die letzte Kurve sind nun viel zu einfach. Zum Glück ist die Kuppe oben bei Scheivlak geblieben, wie sie war. Dort ist insbesondere im GT4 viel Bewegung im Auto. Das ist eine super Stelle.“
BeNeLux-Flair bringen auch Tom Kieffer (47/Lux) und Christian Kosch (45/Lux, beide Allied-Racing) mit nach Zandvoort. Die beiden Porsche 718 Cayman GT4 RS CS-Piloten sind amtierende Meister der Trophy-Wertung. 2021 begannen sie in Zandvoort eine Siegesserie, die bis zum Saisonfinale anhielt. Dementsprechend gut gelaunt reisen die beiden Gentleman an die Nordseeküste. „Ziel Nummer eins 2022 ist natürlich die Titelverteidigung“, so Kieffer. „Wir wollen dieses Jahr aber auch regelmäßig in den Top Zehn der Gesamtwertung fahren. Dementsprechend haben wir uns detailliert auf Zandvoort vorbereitet. Die Strecke gefällt mir sehr gut, vor allem die älteren Teile bergauf mit den Kuppen. Durch den vielen Sand gilt es zudem, auf der sauberen Ideallinie zu bleiben. Der Porsche sollte in Zandvoort gut funktionieren. Aber alle Hersteller liegen in der ADAC GT4 Germany sehr eng zusammen. Deswegen wird es spannend zugehen.“
Zum ohnehin schon starken Feld der ADAC GT4 Germany kommen ab dem Rennwochenende von Zandvoort noch die beiden Aston Martin Vantage GT4 vom Team Speed Monkeys hinzu. Der Rennstall aus Essen absolvierte 2021 bereits zwei Gaststarts und baut das Engagement in der Serie nun deutlich aus.
(Text: ADAC Motorsportpresse - https://www.adac-motorsport.de/adac-gt4-germany)

20.06.2022 - GT4 Germany - Team Speed Monkeys steigt mit zwei Aston Martin in die ADAC GT4 Germany ein
Die ADAC GT4 Germany erhält weiteren Zuwachs: Ab dem Rennen auf dem Circuit Zandvoort (24. bis 26. Juni) in den Niederlanden steigt das Team Speed Monkeys mit zwei Aston Martin Vantage GT4 in die Serie ein. Damit wächst das Feld der ADAC GT4 Germany vor dem Gastspiel an der Nordsee weiter an. „Die ADAC GT4 Germany ist eine wirklich tolle und interessante Rennserie. Wir haben 2021 bereits zwei Gaststarts mit einem Porsche absolviert und uns richtig wohl gefühlt. Jetzt bauen wir das Programm weiter aus und möchten uns langfristig in der Meisterschaft etablieren“, erklärt Teamchef Christian Bracke.
Die vier Piloten für den Einsatz auf dem Circuit Zandvoort stehen bereits fest. Einen Aston Martin teilen sich Paul-Aurel König (17/Hameln) und Konstantin Lachenauer (19/CHE). Die beiden Youngster haben 2022 schon große Erfolge eingefahren. König gewann beim Saisonauftakt der ADAC GT4 Germany das Sonntagsrennen im Porsche von Allied-Racing. Es war bereits sein zweiter Sieg in der Serie. Lachenauer triumphierte beim ersten Rennwochenende der GT4 European Series in Imola/Italien und führt im europäischen Championat derzeit souverän die Meisterschaftstabelle an. „Obwohl die ADAC GT4 Germany extrem stark besetzt ist, möchten wir mit diesem Duo in Zandvoort gleich mit um die Siege fahren. Paul ist ein junger Pilot, der aber schon sein großes Potenzial gezeigt hat. Er kennt die ADAC GT4 Germany gut. Wir möchten ihn als Rennfahrer weiter aufbauen und entwickeln. Mit Konstantin Lachenauer hat er einen absoluten Top-Star an seiner Seite. Ich zähle Konstantin zu den weltweit besten GT4-Piloten“, so Bracke.
Das Schwesterauto werden in Zandvoort Jacob Riegel (17/Hünxe) und Marc de Fulgencio (22/ESP) pilotieren. Beide standen bereits 2021 in der ADAC GT4 Germany am Start und geben somit nun ebenfalls das Serien-Comeback. „Für Jacob geht es darum, weitere Rennerfahrung zu sammeln. Marc ist ein hochkarätiger Pilot, der ebenfalls für unsere Zukunft interessant ist. Er hat in Zandvoort die Möglichkeit, unser Auto unter Rennbedingungen kennenzulernen“, erläutert Bracke weiter. „Für diese Paarung sehe ich ein Top-Fünf Resultat als realistisches Ziel.“
Nach dem Comeback-Einsatz in Zandvoort geht es für das Team Speed Monkeys in der ADAC GT4 Germany weiter. „Wir wollen die gesamte restliche Saison 2022 bestreiten“, stellt Bracke klar. „Das Auto von König und Lachenauer ist dafür bereits fix. Beim zweiten Fahrzeug sind wir aktuell in der Planungsphase. Hier möchten wir einige Fahrer mit Hinblick auf 2023 ausprobieren. Denn dann wollen wir mit zwei Aston Martin die volle Saison der ADAC GT4 Germany bestreiten.“
(Text: ADAC Motorsportpresse - https://www.adac-motorsport.de/adac-gt4-germany)

20.06.2022 - GT Masters - Geht der Höhenflug für BMW-Duo Krütten/Green in Zandvoort weiter?
Hochspannung herrscht vor dem dritten Tourstopp der Deutschen GT-Meisterschaft in Zandvoort am kommenden Wochenende. Niklas Krütten (19/Trier) und Ben Green (24/GB) reisen als Überraschungs-Tabellenführer in die Niederlande. Auf dem Dünenkurs mit zwei spektakulären Steilkurven müssen die Youngster zeigen, ob sie eine ähnlich beeindruckende Leistung abliefern können wie am Red Bull Ring, wo sie beim zweiten Halt des ADAC GT Masters beide Rennen gewinnen und sich damit an die Spitze katapultieren konnten. Die Abstände zur Konkurrenz sind gering. Die ersten fünf Supersportwagen liegen innerhalb von zehn Punkten, was die Ausgeglichenheit und das hohe Niveau in der Deutschen GT-Meisterschaft unterstreicht. „So ändern sich die Vorzeichen, von den Jägern nun zu den Gejagten. Aber diese Rolle nehmen wir gerne an. Wir hoffen, dass wir an unsere tolle Performance von Österreich anknüpfen können und wieder ganz vorn dabei sind. Besonders freue ich mich auf die Strecke nach dem Umbau. Die zwei Steilkurven sind schon außergewöhnlich“, sagt der 19 Jahre alte Niklas Krütten. TV-Partner NITRO überträgt die Rennen des ADAC GT Masters live am Samstag und Sonntag jeweils ab 12:30 Uhr.
Das Duo Krütten/Green vom Team Schubert Motorsport gehört im BMW M4 GT3 #10 als Spitzenreiter zu den Gejagten in Zandvoort und muss beweisen, dass es mit diesem Druck umgehen kann. Nur drei Punkte dahinter lauert Jusuf Owega (20/Köln), der für Montaplast by Land-Motorsport wieder mit Ricardo Feller (22/CH) im Audi R8 LMS GT3 Evo II #29 an den Start geht. Der aktuelle Champion aus der Schweiz hat im vergangenen Jahr mit Christopher Mies (33/ Düsseldorf) Rennen eins in Zandvoort gewonnen und will diesen Erfolg mit seinem neuen, jungen Partner wiederholen. Mit fünf Siegen ist Audi übrigens die erfolgreichste Marke in Zandvoort und stand bei drei der vergangenen vier Rennen ganz oben auf dem Treppchen.
Die Tabellendritten Jonathan Aberdein (24/ZA) und Raffaele Marciello (27/I) vom Mann-Filter Team Landgraf warten mit dem Mercedes-AMG GT3 Evo #48 noch auf den ersten Saisonsieg, liegen aber mit einem Rückstand von nur vier Zählern in Schlagdistanz zur Spitze. Ebenfalls in der Verfolgerrolle ist die Paarung Nicky Catsburg (34/NL) und Jesse Krohn (31/FIN) von Schubert Motorsport auf Rang vier, bei der sich Lokalmatador Catsburg mit dem BMW M4 GT3 #20 einiges in seinen Heimrennen vorgenommen hat. Christian Engelhart (35/Starnberg) und Ayhancan Güven (24/TR) wollen als Gesamtfünfte im Porsche 911 GT3 R mit der Startnummer 91 vom Team Joos Sportwagentechnik den Aufwärtstrend nach zwei Podiumsplätzen auf dem Red Bull Ring auch in Zandvoort fortsetzten.
Der Circuit Zandvoort ist auch nach seinem Umbau 2020, der einen flüssigeren Streckenverlauf und höhere Geschwindigkeiten zur Folge hatte, ein Kurs der alten Schule geblieben. Fehler werden gnadenlos bestraft, da es keine weiträumigen, asphaltierten Auslaufzonen gibt. Ein Ausritt endet fast immer in einem Kiesbett oder an einer Mauer, was das sofortige Aus bedeuten kann. Besonders spektakulär sind die beiden um 18 Grad überhöhten Steilkurven „Hugenholtzbocht“ hinter dem Fahrerlager und „Arie Luyendykbocht“ vor Start und Ziel. Durch den Umbau können die Piloten nun mit deutlich mehr Geschwindigkeit auf die Start-Ziel-Gerade einbiegen und zu Überholmanövern ansetzten. Die Zuschauer freuen sich auf spektakuläre Duelle der Fahrer.
Zwei Lokalmatadore gehen mit unterschiedlichen Erwartungen in Zandvoort an den Start. Nicky Catsburg peilt bei seinen beiden Heimrennen Podiumsränge an. Der Niederländer hat zusammen mit seinem Kollegen Jesse Krohn den Gesamtsieg in der Deutschen GT-Meisterschaft fest im Visier und will mit guten Platzierungen vor den heimischen Fans näher an die Spitze heranrücken. Sein junger Landsmann Thierry Vermeulen (19) von Car Collection Motorsport wäre im Audi R8 LMS GT3 Evo II mit einem Rang unter den Top Ten mehr als zufrieden. Er kann dabei auf handfeste Unterstützung seines Freundes Max Verstappen setzen. Der Formel-1-Weltmeister will seinem Kumpel Vermeulen bei dessen Heimspiel beide Daumen drücken. Ein prominenter Fahrer feiert auf dem niederländischen Nordseekurs seine Rückkehr in das ADAC GT Masters. Maximilian Götz (36/Uffenheim), Champion von 2012, wird für Madpanda Motorsport im Cockpit eines Mercedes-AMG GT3 Evo an den Start gehen. Der 36-Jährige will dem neu eingestiegenen Team mit seiner großen Erfahrung weiterhelfen und freut sich wie die Fans auf seinen Einsatz in der Deutschen GT-Meisterschaft.
Fans und Zuschauer können sich vom 24. bis 26. Juni auf packenden Motorsport und Rennaction nonstop freuen. Denn neben dem ADAC GT Masters sind auf dem Kurs an der Nordsee auch die Boliden der ADAC GT4 Germany und die Nachwuchstalente der ADAC Formel 4 am Start. Geballte Porsche-Power ist bei zwei weiteren Rennserien angesagt: Über 50 Neunelfer kämpfen im Porsche Carrera Cup Deutschland und dem Porsche Carrera Cup Benelux um Siege, Platzierungen und Punkte.
Alle 14 Rennen im ADAC GT Masters werden um 13 Uhr gestartet. Der TV-Sender NITRO präsentiert die Läufe ab 12.30 Uhr live. Auf RTL+, der führenden Streaming Plattform Deutschlands, kann die Rennaction live verfolgt oder anschließend in der Mediathek abgerufen werden. Die Qualifyings sind bei sport.de und adac.de/motorsport zu sehen.
(Text: ADAC Motorsportpresse - www.adac-gt-masters.de)

17.06.2022 - DTM Trophy - Project 1-Youngsters Henkefend und Caresani in letzter Minute an die Spitze
In der DTM Trophy belegten die beiden Youngsters des Teams Project 1, Louis Henkefend (GER) und Colin Caresani (NED) nach einer starken Schlussoffensive im zweiten Freien Training die ersten zwei Positionen in der Tagesaddition. Die Zeit von Henkefend, 1:53,132 Minuten, war dabei die Bestzeit am Trainingstag der Talentschmiede auf der DTM-Plattform.
Lange Zeit sah es danach aus, als ob der US-Amerikaner JP Southern im Audi R8, eingesetzt von Eastside Motorsport, mit seiner Zeit von 1:53,380 Minuten im ersten Freien Training auch die Tagesbestzeit für sich in Anspruch nehmen würde, aber im zweiten Training erhöhten Henkefend und Caresani, beide Aufsteiger aus dem letztjährigen BMW M2 Cup, doch noch einmal das Tempo. Auch Theo Oeverhaus (GER) im BMW des Teams Walkenhorst Motorsport, unterbot am Nachmittag noch die Zeit von Southern, Letztgenannter belegte im Tagesergebnis den vierten Rang.
(Text: DTM Presse & Public Relations - https://www.dtm.com/de/dtm-trophy)

17.06.2022 - DTM - Heiß auf und in Imola: 22 DTM-Fahrer innerhalb von einer Sekunde
Enger geht es kaum noch: Vom Tagesschnellsten Nico Müller (SUI, Team Rosberg, Audi) bis hin zum Kanadier Mikaël Grenier, der im Mercedes-AMG des Teams GruppeM Racing den 22. Platz belegte, lagen die Rundenzeiten der DTM-Fahrer im zweiten Freien Training auf dem 4,909 Kilometer langen Autodromo Enzo e Dino Ferrari in Imola innerhalb von nur einer Sekunde. Müller blieb mit einer Zeit von 1:40,909 Minuten als einziger Fahrer unter der 1:41er-Marke und schloss damit den Trainingstag für das DTM-Gastspiel in der Emilia Romagna als Schnellster ab.
„Es ist brutal warm heute“, kommentierte Nico Müller die Bedingungen mit einer Außentemperatur von 34 Grad und einer Asphalttemperatur von etwa 50 Grad. „Dementsprechend ist es auch nicht einfach. Die Reifen kommen schnell ans Limit und dann ist es schwierig, eine Runde zusammenzubringen. Heute ist es einigermaßen gelungen. Morgen werden allerdings die Karten neu gemischt. Jetzt gilt es, zu analysieren, was heute gut war und wo wir vielleicht noch etwas rausholen können. Wir müssen über Nacht hart daran arbeiten, noch etwas Performance zu finden, aber es ist immer gut, schnell ins Wochenende zu starten.“
Auch Kelvin van der Linde (RSA, Team ABT Sportsline, Audi) war gut aufgelegt: Nachdem er im ersten Freien Training die Rangliste angeführt hatte, fuhr er im zweiten Durchgang auf Rang zwei. Dahinter folgte Philipp Eng (AUT, Schubert Motorsport) als schnellster BMW-Fahrer auf Position drei, vor René Rast (GER, Team ABT) in einem weiteren Audi und Thomas Preining (AUT, KÜS Team Bernhard) im schnellsten Porsche. Tabellenführer Sheldon van der Linde (RSA, Schubert Motorsport, BMW) beendete den Tag auf der sechsten Position, vor Lokalmatador Mirko Bortolotti (ITA, GRT, Lamborghini).
(Text: DTM Presse & Public Relations - www.dtm.com)

17.06.2022 - GT Masters - Ein Champion kehrt zurück: Maximilian Götz startet wieder im ADAC GT Masters
Maximilian Götz (36/Uffenheim) kehrt in die Deutsche GT-Meisterschaft zurück und wird für das Team Madpanda Motorsport beim dritten Tourstopp des ADAC GT Masters in Zandvoort (24. - 26. Juni) an den Start gehen. Der frisch gebackene Zweite des 24-Stunden-Rennens am Nürburgring ersetzt Jannes Fittje (22/Langenhain) und teilt sich das Cockpit des Mercedes-AMG GT3 Evo mit Ezequiel Perez Companc (27/RA). „Ich freue mich sehr, wieder im ADAC GT Masters zurück zu sein. Es ist eine Top-Serie, die ich sehr gut kenne. Mit dem Fahrzeug bin ich sehr gut vertraut“, erklärt Maximilian Götz.
Der erfahrene Mercedes-AMG-Werkspilot soll dem Team Madpanda Motorsport helfen, in der ersten Saison bei der Deutschen GT-Meisterschaft Fuß zu fassen. „Ich will das Team unterstützen und werde helfen, wo ich kann. Es ist natürlich ein Sprung ins kalte Wasser, ohne Test nach Zandvoort zu kommen, zumal ich die neue Strecke dort noch nicht kenne. Aber ich liebe diese Herausforderungen. Beim GT World Challenge Europe Sprint Cup bin auch als Aushilfe eingesprungen und gleich aufs Podium gefahren“, so der 36-Jährige. Über weitere Einsätze im ADAC GT Masters sagt Götz: „Ich schaue mir in Zandvoort an, wie es läuft und gehe davon aus, dass wir eine gute Performance abliefern. Danach sehen wir weiter. Zunächst genieße ich es einfach, wieder im ADAC GT Masters dabei zu sein.“
Alle Rennen im ADAC GT Masters werden um 13 Uhr gestartet. Der TV-Sender NITRO präsentiert die Läufe ab 12.30 Uhr live. Auf RTL+, der führenden Streaming Plattform Deutschlands, kann die Rennaction live verfolgt oder anschließend in der Mediathek abgerufen werden. Die Qualifyings sind bei sport.de und adac.de/motorsport zu sehen.
(Text: ADAC Motorsportpresse - www.adac-gt-masters.de)

16.06.2022 - DTM - Hitze-Rennen in Imola: Warum die DTM-Stars auf die Klimaanlage verzichten
Stresstest für die DTM-Piloten: Temperaturen weit über 30 Grad sind für dieses Rennwochenende (17.-19. Juni) im italienischen Imola vorhergesagt. Daraus resultieren Asphalttemperaturen bis zu 50 Grad und vor allem bis zu 70 Grad im Cockpit. Eine Klimaanlage würde helfen, doch die meisten Fahrer verzichten freiwillig, obwohl fast alle Boliden entsprechend ausgestattet wären. „Unser neuer Audi hat eine Klimaanlage, doch weil die Leistung kostet, schalte ich die eher nicht ein“, sagt der dreimalige DTM-Champion René Rast (GER, Team ABT). Diese Wahl hat der Tabellenzweite Mirko Bortolotti (ITA, Grasser Racing) erst gar nicht. „Im Cockpit wird es verdammt heiß, aber das sind wir gewöhnt. Wir haben eh keine Klimaanlage im Lamborghini.“ Ferrari-Pilot Felipe Fraga (BRA, Red Bull AlphaTauri AF Corse) ist sich aber sicher: „Selbst wenn Mirko eine Aircondition hätte, würde er sie nicht nutzen.“ Einzig der Südafrikaner Sheldon van der Linde (Schubert Motorsport), nach seinem Doppelsieg am Lausitzring als DTM-Punktbester nach Imola, überraschte mit seinem „coolen“ Plan: „Ich schalte meine Klimaanlage hundertprozentig ein! Unsere Klimaanlage im neuen M4 nimmt keine Leistung weg.“
Für Dr. Thomas Fell, Medical Delegate der DTM, sind Klimaanlagen grundsätzlich eine gute Investition für einen Podestplatz. „Die dabei eventuell verlorengehende Motorleistung kann der Fahrer innerhalb des rund einstündigen Rennens mit besserer physiologischer Leistung locker kompensieren.“ Der Mediziner verdeutlicht die möglichen Konsequenzen eines Hitzerennens: „Der Flüssigkeitsverlust ist dann extrem und muss konsequent ausgeglichen werden, um die perfekte Funktionseinheit der körperlichen Zellen sicher aufrecht zu erhalten. Bereits kleine Veränderungen können zum Beispiel zu einer verlängerten Reaktionszeit der Nerven oder einer früheren Ermüdung von beanspruchten Muskelgruppen führen.“
DTM-Piloten sind bereits im normalen Rennbetrieb einer größeren Hitzebelastung ausgesetzt, wozu auch die vom Reglement vorgeschriebene feuerfeste Unterwäsche und der mehrlagige, ebenfalls feuerfeste Rennanzug beitragen. Kommen dann so hohe Außentemperaturen hinzu, wie sie am kommenden Wochenende in Imola erwartet werden, wird vom Körper eine maximale Leistung abverlangt. „Die gesteigerten Herzfrequenzen sind für den Fahrer nicht wirklich neu. Die Fließeigenschaft des Blutes sollte sich aber nicht verändern. Je mehr geschwitzt wird, umso dickflüssiger wird das Blut. Das muss durch einen streng ausgeglichenen Flüssigkeitshaushalt verhindert werden“, erklärt Dr. Fell.
„In ihrem persönlichen Training sollten die Fahrer schon lange vorher daraufhin arbeiten, ihren Körper an diese Maximalbelastungen vor allem bei hohen Temperaturen zu gewöhnen“, so der Mediziner, der auch Training mit kompletter Ausrüstung in der Sauna als Möglichkeit in Betracht zieht. „Die Bedingungen von Hitzerennen, bei denen die Temperaturen im Cockpit im Extremfall auf 60 bis 70 Grad steigen können, lassen sich tatsächlich in der Sauna gut simulieren.“
Dr. Thomas Fell, bei allen DTM-Events für die medizinische Betreuung verantwortlich, empfiehlt den Rennfahrern, aber auch allen Mechanikern, die ebenfalls in feuerfesten Overalls Höchstleistungen bringen müssen, direkte Sonneneinstrahlung möglichst zu vermeiden und vor allem viel und regelmäßig zu trinken. „Spezielle Elektrolyt-Getränke sind das A und O!“
Die DTM gastiert an diesem Wochenende zum ersten Mal auf dem Grand-Prix-Kurs von Imola in der Emilia-Romagna. Jeweils am Samstag und Sonntag starten die Rennen um 13:30 Uhr MESZ, die jeweils ab 13:00 Uhr auf ProSieben live im deutschsprachigen Raum übertragen werden. Alle Trainings sowie beide Rennen sind zudem über die Streaming-Plattform DTM Grid (grid.dtm.com) live zu sehen.
(Text: DTM Presse & Public Relations - www.dtm.com)

16.06.2022 - GT Masters - Verstappen drückt die Daumen: Niederländer wollen beim Heimspiel glänzen
Das ADAC GT Masters zieht ans Meer. Die Deutsche GT-Meisterschaft macht vom 24. bis 26. Juni für den dritten Saisonstopp auf dem Circuit Zandvoort Halt, der nur einen Steinwurf weit von der Nordseeküste entfernt liegt. Der Dünenkurs in den Niederlanden genießt bei Zuschauern und Fans Kultstatus und ist für zwei Piloten des Starterfeldes ein ganz besonderes Saison-Highlight. Der 19 Jahre alte Niederländer Thierry Vermeulen und BMW-Werksfahrer Nicky Catsburg haben in Zandvoort ein Heimspiel und wollen zusammen mit den Fans, der Familie, Freunden und Bekannten ein Motorsport-Fest feiern. Vermeulen kann dabei auf Tipps von Formel-1-Weltmeister Max Verstappen setzen.
Nicky Catsburg hat als Gaststarter im ADAC GT Masters bereits Erfahrungen auf seinem Heimatkurs gesammelt und wurde in Zandvoort 2015 zusammen mit Albert von Thurn und Taxis in einem Lamborghini Zweiter. In diesem Jahr teilt er sich als permanenter Fahrer das Cockpit eines BMW M4 GT3 mit seinem Werksfahrerkollegen Jesse Krohn (31/FIN) und peilt mit dem Team Schubert Motorsport einen Platz auf dem Treppchen an. „Wir müssen das richtige Fahrzeug-Setup finden, dann ist ein Podium oder auch mehr möglich. Wir dürfen uns keine Fehler erlauben, denn das ADAC GT Masters ist eine der besten GT-Serien überhaupt. Und als Tabellenvierte haben wir natürlich die Meisterschaft im Visier“, erklärt der 34-Jährige, für den der Start vor seiner Familie, den Freunden und den niederländischen Fans eine Portion Extra-Motivation bedeutet.
Von einem Heimvorteil will Nicky Catsburg jedoch nicht reden. „Ich habe nicht so viele Rennen in Zandvoort bestritten, sodass ich dort kein absoluter Experte bin. Es ist eine Old-School-Strecke mit verrückten Banking-Kurven, auf denen wir den Zuschauern fantastischen Motorsport bieten wollen“, erklärt er und räumt gleichzeitig mit einem Vorurteil auf. „Viele sagen, dass der Sand aus den Dünen, der auf die Strecke geweht wird, ein großes Problem darstellt. Ich habe davon nie etwas bemerkt.“
Sein Landsmann Thierry Vermeulen war bereits mit verschiedenen Serien in Zandvoort zu Gast und belegte dort 2021 im Porsche Carrera Cup Benelux Platz zwei. In diesem Jahr startet der 19-Jährige zum ersten Mal im ADAC GT Masters und will seinen Landsleuten als Lokalmatador zusammen mit dem Werkspiloten Mattia Drudi (23/I) am Steuer eines Audi R8 LMS GT3 Evo II von Car Collection Motorsport „eine tolle Show“ bieten. Der junge Niederländer kann dabei nicht nur auf die Erfahrung seines Fahrerkollegen zurückgreifen, sondern auch auf die Ratschläge seines schnellen Landsmannes Max Verstappen. Mit dem Formel-1-Weltmeister ist Thierry Vermeulen aufgewachsen, sein Vater Raymond ist Verstappens Manager. „Ich hole mir von Max häufig Tipps und speziell in Zandvoort weiß er, wie man gewinnt. Zudem unterstützt er mich, indem er Content von mir auf seiner Webseite teilt. Aber ich muss meinen eigenen Weg finden und eine so starke Serie wie das ADAC GT Masters hilft mir dabei sehr.“
Der Lauf an der Nordsee ist für Vermeulen das Saison-Highlight: „Ich liebe den technisch anspruchsvollen Circuit Zandvoort. Er hat High-Speed-Passagen, Banking-Kurven und ist ein Old-School-Kurs, der keine Fehler verzeiht. Die modernen Strecken haben breite asphaltierte Auslaufzonen, dort kann man mehr Risiko nehmen. In Zandvoort landet man im Kies oder an einer Mauer, wenn man es übertreibt. Und dann ist das Rennen meistens vorbei“, erklärt Thierry Vermeulen, der auf seiner Heimstrecke aber keine Wunderdinge verspricht. „Das ADAC GT Masters ist eine unheimlich starke und ausgeglichene Serie mit erstklassigen Marken und extrem schnellen Fahrern. Ich bin im dritten Jahr als professioneller Motorsportler aktiv, will auf meiner Heimstrecke ein paar Schritte nach vorn machen und weiter lernen. Ein einstelliger Platz wie in Oschersleben wäre ein Erfolg. Voraussetzung dafür ist ein Qualifying-Ergebnis unter den Top Ten.“
Alle Rennen im ADAC GT Masters werden um 13 Uhr gestartet. Der TV-Sender NITRO präsentiert die Läufe ab 12.30 Uhr live. Auf RTL+, der führenden Streaming Plattform Deutschlands, kann die Rennaction live verfolgt oder anschließend in der Mediathek abgerufen werden. Die Qualifyings sind bei sport.de und adac.de/motorsport zu sehen.
(Text: ADAC Motorsportpresse - www.adac-gt-masters.de)

15.06.2022 - DTM - Timo Glock vor DTM-Comeback im neuen BMW: „Ich genieße jede einzelne Runde!“
Die Vorfreude auf sein DTM-Comeback am Wochenende (17.-19. Juni) in Imola war Timo Glock förmlich ins Gesicht geschrieben, und dass unmittelbar nach unzähligen Testrunden bei Temperaturen von 30 Grad und mehr. „Ich genieße jede einzelne Runde“, sagt der ehemalige Formel-1-Pilot. „Der neue BMW M4 so viel besser als der vorherige M6.“ Der 40 Jahre alte BMW-Werksfahrer, der in neun Jahren DTM fünf Siege erzielte, hat sichtlich den Spaß zurückgewonnen: „Das Auto zaubert mir ein Lächeln ins Gesicht.“ Seine Chancen beim Comeback am Wochenende – beide Rennen am Samstag und Sonntag jeweils ab 13:00 Uhr (Rennstart um 13:30 Uhr) live auf ProSieben und im Stream auf DTM Grid (grid.dtm.com) – ordnet er trotzdem realistisch ein: „Ein Platz unter den besten 15 wäre gut, ein Platz in den Top zehn großartig.“ Die Freude an der Zusammenarbeit mit seinem neuen Teamchef von Ceccato Racing, Roberto Ravaglia, dem DTM-Meister von 1989, ist so groß, dass Glock sogar eine vollständige Rückkehr in die DTM mit Ravaglia und Ceccato Racing nicht ausschließt.
Dass den Weltklassepiloten der DTM in der Emilia-Romagna ein heißes Wochenende bevorsteht, war in der traditionellen Video-Pressekonferenz am Mittwochmittag auch Tabellenführer Sheldon van der Linde (RSA, BMW), Mirko Bortolotti (ITA, Lamborghini), René Rast (GER, Audi) und Felipe Fraga (BRA, Ferrari) bewusst. Der Ferrari-Pilot Fraga ist froh, dass er beim „Heimrennen“ wieder am Start sein kann, nachdem der Ferrari 488 des Teams Red Bull AlphaTauri AF Corse am Lausitzring plötzlich Feuer fing. „Ich hoffe, das Thema Feuer ist erledigt. Mein Team hat mir ein komplett neues Auto aufgebaut, trotz der Belastungen rund um die 24 Stunden von Le Mans“, so Fraga. „Imola und Ferrari – das ist eine spezielle Geschichte. Und ich hoffe auf ein gutes Ergebnis, für mich, das Team und für Ferrari, am liebsten mit einem Platz auf dem Podium.“
Nicht nur für Ferrari, sondern auch für Lamborghini bedeutet Imola ein Heimspiel. Werksfahrer Bortolotti kennt den 4,909 Kilometer langen Kurs gut. 2006 fuhr er dort sein erstes Formel-Rennen. „Imola ist ein technisch anspruchsvoller Kurs, mit langsamen und schnellen Kurven. Man braucht ein gutes Set-up und muss sehr genau wissen, wo man seine Räder platziert.“ Bortolotti erwartet „wie in der DTM üblich, aktionsreiche und enge Rennen.“ Hinter Sheldon van der Linde ist Bortolotti Tabellenzweiter in der DTM-Fahrerwertung. „Bisher läuft die Saison wirklich gut für uns. So müssen wir weitermachen.“
Bortolotti absolvierte am Dienstag einen kleinen Test mit seinem Lamborghini Huracán von Grasser Racing, ein sogenannter „Shake-down“. „Es war gut, nach Le Mans am vergangenen Wochenende wieder das Gefühl für den GT3-Rennwagen zu bekommen.“ Auch René Rast, ebenfalls in Le Mans am Start, kennt die Umstellungsprobleme. „Das ist nicht immer einfach.“ Immerhin hat Rast schon in Imola getestet. „Auf dieser Strecke ist es schwer zu überholen. Allerdings provoziert diese Strecke auch Fehler, und auf die muss man beim Vordermann hoffen, um vorbeizukommen“, sagt der dreimalige DTM-Champion, der zuletzt am Lausitzring seine erste Podiumsplatzierung im ABT Audi R8 erzielte. „Es hat etwas gedauert, aber am Sonntag am Lausitzring habe ich mich im Auto endlich richtig wohl gefühlt, die Änderungen haben sich ausgezahlt. Natürlich kenne ich den R8 aus den vergangenen Jahren, aber Sprintrennen wie in der hartumkämpften DTM sind dann doch wieder etwas anderes als die gewohnte Langstreckenrennen.“
Spitzenreiter Sheldon van der Linde ist nun der Gejagte. „Lausitzring war einfach großartig, ich bin immer noch total happy. Die Freude vor allem bei meinen Fans zuhause in Südafrika war riesig.“ Sein Ziel: „Imola ist eine komplett neue Rennstrecke für mich. Das wird ein hartes Wochenende. Ich will auf jeden Fall so viele Punkte wie möglich mitnehmen.“
(Text: DTM Presse & Public Relations - www.dtm.com)

15.06.2022 - DTM Trophy - JP Southern Jr. mit neuem Team in Imola
Nachdem das Dresdner Team T3 Motorsport am Dienstag kurzfristig seine Teilnahme an der DTM sowie an der DTM Trophy am Wochenende (17. bis 19. Juni) in Imola absagen musste, hat sich der Amerikaner John Paul Southern Jr. kurzerhand eigenständig auf die Suche nach einem Ersatzteam gemacht. Fündig geworden ist er bei dem Team Eastside Motorsport aus Crimmitschau im Zwickauer Land.
Die Gründer von Eastside Motorsport haben die vergangenen zehn Jahre als Freelancer für verschiedene Teams gearbeitet, ehe sie 2019 ein eigenes Team gründeten. Da das Team auch 2021 mit ihrer Manpower in den T3-Einsatz in der DTM Trophy involviert war, ist sowohl das Auto als auch der Fahrer der Crew bestens bekannt. Teamchef Florian Schön: „Wir freuen uns, die Herausforderung DTM Trophy als Team gemeinsam mit JP Southern in Angriff zu nehmen. Wir sind und bleiben zwar ein Mercedes-AMG-treues Team, haben aber dennoch sowohl von Seiten der Mechaniker als auch des Ingenieursteams genug Erfahrung mit dem Audi, um JP den Kampf um Spitzenplätze zu ermöglichen.“ Für Eastside Motorsport ist es dennoch eine enorme Herausforderung, die sie adhoc im fast 1000 Kilometer entfernten Imola stemmen. „Besonders bedanken möchten wir uns bei unseren Mitarbeitern, die das freie Wochenende mit Ihren Familien gegen diesen spontanen Einsatz tauschen“, fügt Teamchef Schön hinzu.
Der 20-jährige Southern, der beim ersten Rennen am Lausitzring direkt auf das Podium fuhr, freut sich über die kurzfristige Möglichkeit. „Die Absage von T3 war für mich natürlich ein Schock und brachte mich in eine seltsame Lage. Glücklicherweise konnten wir uns mit Hilfe und Unterstützung aller bei T3 Motorsport zusammen mit Eastside Motorsport auf einen Start in Imola einigen. Ich bin sehr glücklich, dass ich meine Meisterschaft fortsetzen kann. Ich kann allen Beteiligten gar nicht genug danken.“
Auch Martin Tomczyk, verantwortlich für das Serienmanagement der DTM Trophy, würdigt die Eigeninitiative des Fahrers und das Engagement des Teams Eastside Motorsport: „Es ist toll, dass JP Southern trotz der Umstände eine Möglichkeit gefunden hat, in Imola starten zu können. Wir von der ITR haben dieses Vorhaben von der ersten Minute an im Rahmen unserer Möglichkeiten unterstützt, da uns die jungen Talente und die Serie sehr am Herzen liegen.“
Die beiden Rennen der DTM Trophy am Samstag und Sonntag (Rennstart jeweils um 15:15 Uhr) werden, ebenso wie alle Trainingssessions, live auf DTM Grid (grid.dtm.com) gestreamt. Im Fernsehprogramm von ServusTV werden die beiden Rennen von Imola am Samstag um 19:15 und am Sonntag um 23:50 Uhr MESZ übertragen.
(Text: DTM Presse & Public Relations - https://www.dtm.com/de/dtm-trophy)

15.06.2022 - VLN/NLS - Jetzt Camping-Tickets für die 12h Nürburgring sichern!
Der Vorverkauf für die limitierten Campingtickets bei den 12h Nürburgring (9.-11. September 2022) ist eröffnet. Erstmals haben die Fans der Nürburgring Langstrecken-Serie die Möglichkeit, am Streckenabschnitt Brünnchen zu campen – mit Toiletten, Duschen, Wasserversorgung und Beleuchtung. Tickets können unter www.nuerburgring.de geordert werden.
„Die 12h Nürburgring werden gleich in mehrfacher Hinsicht ein Saisonhöhepunkt, der diesen Namen auch verdient“, sagt Michel Pathe, Geschäftsführer der VLN VV GmbH & Co. KG. „Camping an der Nordschleife ist dabei ein elementarer Bestandteil – neben dem Rennen selbst mit seiner sportlichen Herausforderung sowie dem bunten Rahmenprogramm, das wir Zuschauern rund um den Grand-Prix-Kurs anbieten.“
Im Vorverkauf erhältlich sind Personentickets für das Camping von Donnerstagabend bis Sonntag. Die weiteren Gebühren für Fahrzeuge, Anhänger etc. gemäß der bekannten Kostenstruktur des Nürburgrings für Bedarfscampingplätze werden vor Ort erhoben. Ebenfalls online erhältlich sind Wochenendtickets für den Zugang zu den geöffneten Tribünen am Grand-Prix-Kurs, dem Fahrerlager, Pit- und Gridwalk – Kinder bis 14 Jahre frei – sowie Karten für die große 90er-Party am Samstagabend in der ring°arena. Die 12h Nürburgring werden am Samstagnachmittag um 14:30 Uhr gestartet. Teil eins führt bis 20:30 Uhr in die Dämmerung hinein. Über Nacht herrschen Parc-Fermé-Bestimmungen. Die Teams dürfen nicht an den Rennfahrzeugen arbeiten. Am Sonntagmorgen erfolgt der Restart mit einer neuen Startprozedur, bei der die Fahrzeuge in den Intervallen wieder ins Rennen geschickt werden, mit dem sie am Abend zuvor abgewinkt wurden.
Für Unterhaltung ist auch neben der Rennstrecke gesorgt. Neben der 90er-Party in der Nacht von Samstag auf Sonntag laden unter anderem Ausstellungen von BMW M und dem Porsche Club Nürburgring, die Haribo Road Show sowie das ‚RPR1. On Tour Livemobil‘ tagsüber zum Flanieren auf dem ring°boulevard und dem ring°carré ein. Auch bietet sich für die Zuschauer ein Besuch im Motorsport-Erlebnismuseum ring°werk an. Der Eintritt ist für alle Ticketinhaber frei.
(Text: VLN-Presse/PR - www.vln.de)

15.06.2022 - DTM - Alfa Romeo, BMW, Ford und Porsche – Rennwagen-Klassiker aus den Siebzigern debütieren in Imola im neuen DTM Classic DRM Cup
Renaissance der Deutschen Rennsport-Meisterschaft: Die Tourenwagen und GT-Sportwagen aus den Siebzigern kehren im neugeschaffenen DTM Classic DRM Cup auf die Rennstrecke zurück. Bei der Premiere am Wochenende (17. bis 19. Juni) im Autodromo Enzo e Dino Ferrari sorgen 24 Rennwagen-Klassiker von sechs Marken mit 14 verschiedenen Modellen für eine beachtliche Bandbreite und eine eindrucksvolle Präsentation der Motorsport-Historie auf der DTM-Plattform.
Der legendäre Ford Zakspeed Capri Turbo und der wuchtige Sauber BMW M1 Gruppe 5 zählen zu den eindrucksvollsten Vertretern der DRM-Zeit, die von 1972 bis 1981 reichte. Die Münchner Automarke, mit elf Autos die stärkste Marke im Feld, ist gleich mit fünf verschiedenen Fahrzeug-Typen vertreten, neben dem einzigartigen M1 auch mit dem wunderschönen 3.0 CSL, dem klassischen 2002, dem 635 CSi und den ersten 3er-Modellen. Neben dem Capri ergänzt ein Escort RS 1600 die frühe DRM-Zeit des Kölner Herstellers. Porsche – der Zuffenhausener Sportwagen-Bauer prägte die DTM-Vorgängerserie DRM maßgeblich – ist mit dem klassischen Carrera RSR 3.0 dabei, aber auch einem der seltenen 914/6. Speziell für die fünf Teilnehmer mit Fahrzeugen der italienischen Marke Alfa Romeo dürfte der Auftritt auf dem Grand-Prix-Kurs in der Emilia-Romagna ein unvergessliches Erlebnis werden. Neben drei 1750 GT-Am und einer Giulia Sprint GTA ist auch ein seltener Montreal in Gruppe-4-Version mit von der Partie. Seltenheitswert haben zudem ein De Tomaso Pantera, ebenfalls nach dem freizügigen Gruppe-4-Reglement vorbereitet, und ein Opel Monza 3.0 im prägnanten Gilden-Kölsch-Design.
Alle Fahrer und Fahrerinnen haben ein großes Herz für ihre automobilen Schätze, die mühevoll gehegt und gepflegt werden, jedoch auf Rennstrecken wie dem 4,909 Kilometer langen Kurs von Imola zu bemerkenswerten Rundenzeiten getrieben werden. Im Teilnehmerfeld mischen auch zwei ehemalige DTM-Piloten mit: Otto Rensing, ab 1986 BMW-Junior und 1991 im BMW M3 in der DTM, wechselt sich mit Michael Hess am Steuer eines Porsche Carrera RSR 3.0 ab, im Zakspeed-Capri bilden Stefan Mücke, von 2002 bis 2008 für Mercedes-Benz in der DTM am Start, und der populäre Teamchef Peter Mücke ein Vater-Sohn-Team. Zwei Brüder-Paare mit Peter und Jürgen Schumann im BMW 635 CSi sowie Stephan und Matthias Jocher im Opel Monza, dazu Ute und Stefan Schreiber im Alfa Romeo 1750 GT-Am als einziges Ehepaar gehören genauso zum illustren Feld wie Adrian van Hooydonk, der als Designchef der BMW Group selbstverständlich ein schmuckes BMW 3.0 CSL Coupé auf die Rennstrecke bringt.
Der DTM Classic DRM Cup ist das erste reine Championat für DRM-Rennwagen und wird neben Imola noch auf zwei weiteren Traditions-Rennstrecken antreten: vom 26. bis 28. August auf dem Nürburgring und vom 23. bis 25. September auf dem Red Bull Ring in der Steiermark. Es werden am Samstag und Sonntag zwei Zeittrainings über je 20 Minuten (jeweils um 9:35 Uhr) und zwei Rennen über je 25 Minuten plus eine Runde (am Samstag um 17:05 und am Sonntag um 16:15 Uhr MESZ) ausgetragen, zudem gibt es am Freitag ein Freies Training über 30 Minuten. Alle Trainings und Rennen zum DTM Classic DRM Cup werden live auf ServusTV On (servusTV.com), der Video- und Streaming-Plattform von ServusTV, sowie über DTM Grid (grid.dtm.com) übertragen.
(Text: DTM Presse & Public Relations - www.dtm.com)

15.06.2022 - TCR Germany - ADAC TCR Germany debütiert auf dem Salzburgring in Österreich
Die ADAC TCR Germany feiert auf ihrer dritten Station der diesjährigen Saison ihr Debüt auf dem Salzburgring in Österreich. In der siebten Saison der Tourenwagenserie des ADAC ist die Strecke, die nur wenige Kilometer außerhalb von Salzburg liegt, erstmals im Rennkalender vertreten. Zwei lange Geraden und zwölf schnelle Kurven werden die Piloten der Serie auf den 4.255 Metern so richtig ins Schwitzen bringen. Besonders im Fokus werden dabei Martin Andersen (27, Dänemark, Liqui Moly Team Engstler) und Jessica Bäckman (24, Schweden, Roja Motorsport) stehen, die an der Tabellenspitze nur ein Punkt voneinander trennt. Die beiden Rennen nahe der österreichischen Festspielstadt können am Samstag um 14.15 Uhr und am Sonntag um 13.45 Uhr live bei sport.de und auf adac.de/motorsport verfolgt werden.
„Ich freue mich auf den Salzburgring. Wir haben beim Test gute Erkenntnisse erhalten und hoffen es auch im Rennen umsetzen können. Die Konkurrenz ist sehr stark aber ich werde mein bestes geben“, freut sich Andersen auf die Premiere auf dem Salzburgring und fügt hinzu: „Mein klares Ziel ist es, die Führung in der Meisterschaft zu verteidigen.“
Neben dem Dänen an der Tabellenspitze, will auch Jessica Bäckman, die drei der vier bisherigen Saisonrennen gewann, auf dem Salzburgring wieder angreifen. „Mein Ziel ist es, das gleiche Tempo wie in Oschersleben und am Red Bull Ring zu halten und um die vorderen Plätze zu kämpfen“, sagt die junge Schwedin, die zuletzt auf dem Red Bull Ring zweimal siegte und noch keine Erfahrungen auf dem Salzburgring sammelte. „Die Strecke ist neu für mich, ich bin dort noch nie gefahren, was eine Herausforderung für mich darstellt. Es ist eine sehr schnelle Strecke mit nicht allzu vielen Kurven. Ich denke, es wird ein sehr enges Rennen werden.“
Aber nicht nur in der Fahrerwertung geht es heiß her. Auch in der Teamwertung geht es zur Sache. Hier führt ROJA Motorsport das Geschehen mit acht Punkten vor dem Liqui Moly Team Engstler an. Robin Jahr (31, Potsdam), Pilot und Roja-Teamchef in Personalunion, will die Tabellenspitze für den Magdeburger Rennstall in Salzburg verteidigen. „Ich mag Strecken, die mich vor neue Aufgaben stellen und mich so weiterbringen. Der Salzburgring hat seine eigenen sehr speziellen Ansprüche und natürlich werde ich versuche diese zu meistern um wieder auf dem Podium zu stehen. Ich freue mich, dass wir die Teamwertung anführen und wir werden alles dafür geben, den Vorsprung auszubauen.“ Neben Jahr und Bäckman will Junior-Pilot René Kircher (21, Hünfeld) als dritter Fahrer für das ROJA-Team Punkte sammeln.
In der Junior-Wertung bekommt es Kircher mit Audi-Pilot Max Gruhn (22, Dannenberg, Gruhn Stahlbau Racing) und dem Führenden der Wertung Szymon Ladniak (19, Polen, Liqui Moly Team Engstler) zu tun. Auch der junge Pole hofft auf ein gutes Ergebnis in der Mozartstadt: „Nach dem wirklich erfolgreichen Rennwochenende in Spielberg kann ich das Rennen auf dem Salzburgring kaum erwarten. Ich habe vor der Saison bereits Runden auf der Strecke gedreht und es hat mir sehr viel Spaß gemacht. Ich erwarte eine ähnlich gute Pace wie beim letzten Rennen auf dem Red Bull Ring.“ Roland Hertner, der Führende der Trophy-Wertung, komplettiert das Engstler-Trio.
Hinter Andersen und Bäckman lauert der Gesamtdritte Jonas Karklys (32, Litauen, NordPass) auf seine Chance. Der Litauer liegt 21 Punkte hinter Andersen und ist nach dem enttäuschenden Wochenende in Spielberg auf Wiedergutmachung aus: „Die Ereignisse vom Red Bull Ring motivieren uns, noch besser zu werden. Ich freue mich sehr auf den Salzburgring.“ Angreifen will auch Patrick Sing (30, Crailsheim, RaceSing), der seinen Hyundai in Spielberg auf den vierten Platz steuerte und damit sein bisher bestes Saisonergebnis einfuhr.
Auch Audi-Pilot Kai Rosowski (28, Nordhorn, K-Ro Racing) sowie die beiden Holden Astra TCR vom Schweizer Rennstall Maurer Motorsport kämpfen auf dem Salzburgring um Punkte. Für die Schweizer sitzen Michael Maurer (29, Schweiz) und Trophy-Pilot Vincent Radermecker (55, Belgien) hinter dem Steuer.
(Text: ADAC TCR Germany / SID Sportmarketing & Communication Services GmbH - www.adac.de/motorsport)

14.06.2022 - DTM - Hohe Temperaturen, heißer Rennsport, DTM: Mirko Bortolotti und Lamborghini peilen beim Heimrennen in Imola den ersten Sieg an
Premiere in Imola, Comeback von Ex-Formel-1-Pilot Timo Glock und Hitzeschlacht erwartet – der DTM steht in der Emilia-Romagna ein heißes Rennwochenende bevor, nicht nur wegen Temperaturen über 30 Grad. Der legendäre Grand-Prix-Kurs ist heimisches Terrain für Ferrari und Lamborghini sowie für Alessio Deledda und Mirko Bortolotti. Werksfahrer Bortolotti brennt darauf, auf der 4,909 Kilometer langen Rennstrecke seinen ersten DTM-Sieg und den ersten Triumph für Lamborghini zu erobern und Lausitzring-Doppelsieger Sheldon van der Linde (BMW) von der Tabellenspitze zu verdrängen.
BMW-Werksfahrer Timo Glock kehrt in Italien, wo der 40-Jährige in dieser Saison die GT-Meisterschaft bestreitet, zurück ins Grid. Neun Jahre fuhr Glock in der DTM, erzielte in 146 Rennen fünf Siege und 15 Podiumsplätze. „Der neue BMW M4 passt gut zu mir“, gibt sich der Hesse zuversichtlich. Mit seinem Gaststart schreibt Glock ein Stück Geschichte, denn mit seinem Team Ceccato Racing bringt er eine DTM-Legende ins Fahrerlager zurück: Roberto Ravaglia, DTM-Champion von 1989. Der Italiener erzielte zwischen 1988 und 1992 sechs Siege. „Ich habe eine besondere Beziehung zur DTM“, unterstreicht Ceccato-Teammanager Ravaglia, der die M3-Ära von BMW maßgeblich mitgeprägt hat. Passend zum 50-jährigen Jubiläum von BMW M startet Glock mit der Startnummer 50.
Ein weiteres Jubiläum feiert in diesem Jahr der italienische Hersteller Ferrari – sein 75-jähriges Bestehen. Die legendäre Sportwagen-Marke hat ihren Sitz in Maranello keine Autostunde von Imola entfernt, ebenso wie Lamborghini in Sant´Agata Bolognese im sogenannten „Terra de Motori“, im Tal der Supercars. Seit 2021 stellen sich beide Hersteller dem prestigeträchtigen Marken-Duell mit Audi, BMW, Mercedes-AMG und seit diesem Jahr auch Porsche. Ferrari feierte 2021 vier DTM-Siege und wurde mit Liam Lawson (NZL) Vizemeister, Red Bull AlphaTauri AF Corse zudem Team-Champion. Dagegen wartet Lamborghini noch auf den ersten Sieg in der Traditionsserie. Den will Mirko Bortolotti – sein Markenkollege Alessio Deledda ist der zweite Italiener im Feld – am liebsten mit Heimvorteil erzielen. Bortolotti liegt mit 51 Punkten auf dem zweiten Tabellenrang und würde den führenden Sheldon van der Linde beim Heimrennen gerne von der Spitze verdrängen, der mit dem Schubert BMW bislang 66 Zähler einfuhr. Tabellendritter ist der Österreicher Lucas Auer (48 Punkte) im WINWARD Mercedes-AMG vor dem Schweizer Nico Müller (38 Punkte) im Rosberg Audi.
Die italienische Komponente war in der DTM immer schon überaus stark, zum einen durch Marken – dazu zählt auch Alfa Romeo – oder Fahrer – neben Ravaglia beispielsweise auch der 93-er Champion Nicola Larini und Alessandro Nannini – zum anderen durch Rennen, die südlich der Alpen ausgetragen wurden. Imola ist nach Mugello, Misano, Monza und Adria Raceway die fünfte italienische Rennstrecke, auf der die DTM startet. Eine Rennstrecke, die im Motorsport ebenfalls Geschichte geschrieben hat, mit Streckenpassagen wie Tamburello, Tosa, Acque Minerali oder Rivazza – ein anspruchsvoller Kurs, für Mensch und Maschine gleichermaßen.
Weil das Dresdner Lamborghini-Team T3 Motorsport mit Nicki Thiim (DEN) und Esmee Hawkey (GBR) seine Teilnahme in Italien kurzfristig abgesagt hat, stellen sich 28 Weltklassepiloten der Herausforderung in der Hitze der Emilia-Romagna. Auch die Talentschmiede DTM Trophy ist mit den Saisonrennen drei und vier am Start, zudem der Porsche Carrera Cup Deutschland, der Lotus Cup Europe und die MitJet International Tourenwagen-Serie. Für ein besonderes Highlight sorgt die Premiere des DTM Classic DRM Cup. Rennsport-Klassiker aus der Zeit der Deutschen Rennsport-Meisterschaft (DRM) zwischen 1974 und 1982 sind am Start, vom BMW 3.0 CSL, BMW M1 Procar und BMW 2002 über Porsche 911 und Ford Capri Turbo, Alfa Romeo Gulia bis hin zum Opel Monza 3.0.
Alle Trainings- und Qualifying-Sessions sind live auf DTM Grid (grid.dtm.com) zu sehen. Im deutschsprachigen Raum werden die Rennen am Samstag und Sonntag jeweils ab 13:00 Uhr MESZ (Rennstart: 13:30) live auf ProSieben übertragen.
(Text: DTM Presse & Public Relations - www.dtm.com)

13.06.2022 - DTM Trophy - Imola-Premiere auch für die DTM Trophy: Vorbereitung am Simulator ist elementar
Für die jungen Talente aus der DTM Trophy bedeutet Imola Neuland. Den 4,909 Kilometer langen Kurs in der Emilia-Romagna mit den namhaften Strecken-Passagen wie Tamburello, Tosa, Acque Minerali oder Rivazza kennen die meisten des 20-köpfigen Starterfeldes der Talentschmiede auf der DTM-Plattform zumeist nur von den Formel-1-Rennen aus dem Fernsehen – und aus dem Simulator. Für die Vorbereitung auf das zweite Rennwochenende der DTM Trophy vom 17. bis 19. Juni ist die Nutzung eines Simulators „elementar wichtig“, wie Tim Heinemann bekräftigt. Der DTM-Trophy-Champion von 2020 reist als Tabellenführer nach Italien, nachdem er beim Saisonauftakt auf dem Lausitzring Turn 1 powered by Autohero vor vier Wochen im Toyota Supra aus dem Team Ring-Racing zwei Pole-Positions und zwei Siege erzielt hatte.
„Dass es so gut läuft, hatte ich nicht erwartet. Selbstverständlich hoffe ich, dass noch einige Siege dazukommen, schließlich möchte ich ja wieder Meister werden. Aber das wird schwer, denn nun sind wir erst einmal die Gejagten“, so der 24-Jährige aus Fichtenberg. Immerhin kennt Heinemann, der sich nach Mercedes-AMG in 2020 (sieben Siege) und Aston Martin Vantage in 2021 (zwei Pole-Positions) nun mit der dritten Marke in die Serien-Statistik eingetragen hat, den Grand-Prix-Kurs bereits. „Ich war schon mal in Imola, allerdings nur mit einem Straßenauto. Das ist eine Rennstrecke alter Schule, mit Kiesbetten, die einen direkt bestrafen. Die Strecke wird sicherlich für tolle Rennaction sorgen“, ist er überzeugt. Heinemann, der aus dem Sim-Racing in den realen Motorsport aufgestiegen ist, nutzt seinen RaceRoom-Simulator, um sich „nicht nur die Ideallinie einzuprägen, sondern auch verschiedene Fahrsituationen auszutesten.“
Ähnlich sieht es bei Theo Oeverhaus aus. „Ich bereite mich ebenfalls am Simulator auf Imola vor, um die neue Strecke zu lernen.“ Der BMW-Pilot aus dem Team von Walkenhorst Motorsport war der „Überhol-König“ am Lausitzring. Im ersten Rennen ging Oeverhaus von Position 15 ins Rennen und kam als Sechster ins Ziel, im zweiten Rennen stürmte der Youngster von Startplatz elf bis auf Rang zwei nach vorne – macht an zwei Tagen kumuliert 20 Positionen, die Oeverhaus gutgemacht hat. „Theo muss sich im Qualifying verbessern“, hat Jörg Müller erkannt. Der ehemalige Formel-1-Testfahrer und langjährige BMW-Werksfahrer ist sein Fahrzeug-Ingenieur und Teammanager der DTM Trophy-Crew von Walkenhorst.
Bei den Saisonrennen drei und vier in Imola, dem zweiten Italien-Auftritt der noch jungen Rennserie nach dem Monza-Gastspiel im Juni 2021, werden wieder zahlreiche Neulinge in den Fokus rücken. In der Lausitz kamen im Samstag-Rennen gleich vier Rookies hinter Sieger Heinemann ins Ziel, der Brasilianer Thiago Vivacqua im Heide Audi R8, der Amerikaner J.P. Southern im T3 Audi R8, der Deutsche Nick Hancke im Aston Martin vom Team Speed Monkeys und der Mosambikaner Rodrigo Dias Almeida im Mercedes-AMG von BWT Mücke Motorsport. Ähnlich stark waren die Neueinsteiger auch im Sonntag-Rennen mit dem Niederländer Colin Caresani im Project 1 BMW sowie erneut Vivacqua, Almeida und Hancke. Mit Caresani schaffte es erstmals direkt beim Auftakt ein Aufsteiger aus dem ebenfalls auf der DTM-Plattform ausgetragen Markenpokal BMW M2 Cup auf das Podium. Und auch der jüngste Fahrer im Feld, der erst 16-jährige Daniel Gregor aus Maikammer, durfte sich im Porsche 718 Cayman vom KÜS Team Bernhard um den ehemaligen Langstrecken-Weltmeister und Le-Mans-Sieger Timo Bernhard als Neunter über erste Punkte freuen.
Die beiden Rennen zur DTM Trophy werden am Samstag und Sonntag jeweils im Anschluss an die DTM-Rennen um 15:15 Uhr gestartet. Alle Trainingssessions ebenso wie die Rennen sind live auf DTM Grid (grid.dtm.com) zu sehen. Im Fernsehprogramm von ServusTV werden die beiden Rennen von Imola am Samstag um 19:15 und am Sonntag um 23:50 Uhr MESZ übertragen.
(Text: DTM Presse & Public Relations - https://www.dtm.com/de/dtm-trophy)

04.06.2022 - DTM - DTM-Comeback! Ex-Formel-1-Fahrer Timo Glock in Imola am Start
Timo Glock ist zurück in der DTM! Nach nur zwei Rennwochenenden feiert der ehemalige Formel-1-Pilot ein überraschendes Comeback. Der BMW-Werksfahrer absolviert beim dritten DTM-Rennwochenende (17. bis 19. Juni) auf dem legendären Grand-Prix-Kurs von Imola einen Gaststart – und das im Team des ehemaligen DTM-Meisters Roberto Ravaglia. „Zusammen mit Roberto Ravaglia und seinem Team in der DTM zu starten, ist eine coole Story“, freut sich der 40-Jährige auf seine Rückkehr in die Traditionsserie.
Nach neun Jahren hatte sich Timo Glock, in Lindenfels im Odenwald geboren, am Ende der Saison 2021 aus der DTM verabschiedet. Mit BMW bestritt er insgesamt 146 Rennen und erzielte neben sechs Pole-Positions fünf Siege und 15 Podiumsplatzierungen. 2018 und 2020 beendete Glock die DTM jeweils auf dem fünften Platz der Fahrerwertung. Für die Saison 2022 hat ihn der Münchner Automobil-Hersteller in die italienische GT-Meisterschaft entsandt. Gemeinsam mit Werksfahrer-Kollege Jens Klingmann (GER) feierte Glock in Monza einen Auftakt nach Maß, gewann das erste Rennen und wurde im zweiten Durchgang Zweiter.
„Der neue M4 passt gut zu mir“, stellt Glock fest. Der 51-malige Grand-Prix-Pilot ist sich allerdings auch der Schwere der Aufgabe bei seiner DTM-Rückkehr bewusst: „Mit Michelin kommt in der DTM ein anderer Reifen als in der italienischen Meisterschaft zum Einsatz. Die Möglichkeiten zur Vorbereitung sind gering, weil aufgrund der allgemeinen Lieferschwierigkeiten Reifen nur sehr begrenzt verfügbar sind“, berichtet Glock. „Auch der Boxenstopp auf Zeit ist eine neue Aufgabe fürs Team. Insgesamt ist es eine riesige Herausforderung, aber eine tolle Geschichte, auf die ich mich wirklich sehr freue.“
Große Vorfreude verspürt auch Roberto Ravaglia. „Es ist wirklich aufregend, nach so vielen Jahren wieder in der DTM zu sein. Ich kenne den Nervenkitzel von 1989, als ich die DTM als Fahrer gewonnen habe. Jetzt habe ich das Glück, als Teammanager von Ceccato Racing auf der legendären Rennstrecke von Imola an der DTM teilzunehmen, vor allem im Jahr des 50-jährigen Jubiläums von BMW M“, so Ravaglia, der zwischen 1988 und 1992 sechs Siege und fünf Pole-Positions in der DTM erzielte.
Roberto Ravaglia weiß, welchen Stellenwert die DTM auch heute noch hat. „Mir ist bewusst, dass die DTM eine der spektakulärsten und umkämpftesten Meisterschaften ist, die ein Fahrer oder ein Team gewinnen möchte.“ Der Italiener kennt vor dem Gastspiel auf heimischem Terrain auch die Herausforderung: „Es wird nicht einfach für unser Team sein, in eine laufende Meisterschaft einzusteigen, und das für nur ein Rennwochenende. Doch unsere Motivation ist sehr hoch, wir werden alles geben.“ So ist Ravaglia durchaus auch zuversichtlich: „Ich weiß, dass ich auf ein konkurrenzfähiges Auto wie den BMW M4 und einen super motivierten Fahrer wie Timo Glock zählen kann.“
Mit zwei Siegen zuletzt auf dem Lausitzring Turn 1 powered by Autohero hat Sheldon van der Linde aus dem Team von Schubert Motorsport das Potenzial des neuen BMW M4 offenbart. In Imola, Schauplatz der Saisonrennen fünf und sechs, geht der Südafrikaner erstmals als DTM-Spitzenreiter an den Start.
(Text: DTM Presse & Public Relations - www.dtm.com)

01.06.2022 - VLN/NLS - Die Grüne Hölle wird bei den 12h Nürburgring erneut zur Pilgerstätte für Motorsportfans
Vom 9. bis 11. September 2022 ist am Nürburgring Motorsport-Unterhaltung auf höchstem Niveau geboten. Bei der Premiere der 12h Nürburgring gibt es für die Zuschauer ein abwechslungsreiches Programm auf und neben der Rennstrecke. Jeweils sechs Stunden Rennaction am Samstag und Sonntag werden garniert von der großen ‚Back to the 90’s‘-Party in der ring°arena und einem bunten Programm auf dem ring°boulevard und im ring°carré, bei dem es jede Menge zu entdecken gibt. Beim NLS-Saisonhöhepunkt werden zudem von Donnerstagabend bis Sonntag Bedarfscampingplätze an der Nordschleife geöffnet. Tickets für die 12h Nürburgring sind online unter www.nuerburgring.de erhältlich. Wochenendtickets sind für 42 Euro pro Person zu haben. Jugendliche bis 14 Jahren haben freien Eintritt.
„Die 12h Nürburgring werden ein Saisonhöhepunkt, der seinem Namen gerecht wird – mit Ausstellungen für groß und klein, Korsos auf der Nordschleife, der großen Party am Samstagabend und nicht zuletzt erstmals Camping an der Nordschleife bei der NLS“, sagt Michel Pathe, Geschäftsführer der VLN VV GmbH & Co. KG. „Zusammen mit unseren Partnern bespielen wir die unterschiedlichen Möglichkeiten, die uns der Nürburgring mit seinen modernen Anlagen bietet.“ Viele der NLS-Partner sind bei den 12h Nürburgring aktiv mit im Boot. Die HARIBO Roadshow macht Station im ring°boulevard. Das breite Angebot mit Torwand, Kegeln, Angelspiel, Glücksrad und Button-Station spricht in erster Linie die jungen NLS-Fans an. Auf rund 150 Quadratmetern steht der Goldbär im Mittelpunkt, der auch als beliebtes Fotomotiv für Selfies zur Verfügung steht.
Ein weiterer Aussteller im ring°boulevard ist die BMW M GmbH. Zum 50-jährigen Jubiläum der sportlichen Sparte von BMW werden Meilensteine aus fünf Dekaden präsentiert. BMW 3.0 CSL, BMW M1 Procar und BMW M3 E30 lassen die Herzen der Fans höherschlagen, haben sie doch vor allem auch auf dem Nürburgring einzigartige Erfolge feiern können. Vertreten sind aber auch die kultigen Straßenfahrzeuge, die den Buchstaben M als unverwechselbares Erkennungsmerkmal tragen. Neben den reinen Ausstellungsmodellen wird es auch einen Korso auf der Nordschleife geben, bei dem die legendären Boliden ihrer ureigenen Bestimmung zugeführt werden.
BMW ist nicht der einzige deutsche Automobilhersteller mit Kultcharakter. Auch die Marke Porsche steht für hochemotionale Modelle – auf der Straße und auf der Rennstrecke. Seit Jahren ist der Porsche Club Nürburging Partner der NLS. Und so wird der Markenclub auch in diesem Jahr wieder aktiv. Mehr als 150 Fahrzeuge, darunter seltene Raritäten und Ikonen, präsentieren sich am Rennwochenende im ring°carré sowie im ring°boulevard. Und auch hier gehört ein Korso über die Nordschleife zum guten Ton. Von der Tribüne in die ring°arena: ‚Back to the 90’s‘
Im Anschluss an Teil eins des Rennens geht es am Samstagabend bei der Party ‚Back to the 90’s‘ in der ring°arena rund. Die Zeitreise in das Zeitalter von Boybands, Neonfarben und wilden Frisuren begleiten die Showacts Masterboy & Beatrix Delgado, Candela Squad, Caught in the Act, Loona und das Mütze Katze DJ Team. Die Veranstaltung beginnt mit dem Fallen der Zielflagge um 20:30 Uhr. Tickets für ‚Back to the 90’s‘ sind online unter www.nuerburgring.de zu buchen. Bei zeitgleicher Buchung eines 12h Nürburgring-Tickets erhalten Käufer € 5,00 Rabatt auf das Party-Ticket im Nürburgring Online-Shop.
Die 12h Nürburgring warten mit einem sportlichen Novum auf. Das Rennen wird in zwei Abschnitten zu je sechs Stunden gefahren. Die Besonderheit dabei ist, dass die Fahrzeuge am Sonntagmorgen in den Intervallen wieder auf die Rennstrecke gehen, wie sie am Samstagabend um 20:30 Uhr abgewinkt wurden. Die Prozedur ist zum Beispiel mit dem Verfolgungsrennen beim Biathlon vergleichbar.
Am Samstagabend wird die Start-Ziel-Gerade nach dem Abwinken zum Parc Fermé. Es darf über Nacht nicht an den Boliden geschraubt werden. Am Sonntagmorgen ziehen dann alle Fahrzeuge in die Boxengasse vor, wo sie sich nach dem Zieleinlauf sortiert in drei Reihen aufstellen. Der Sieger von Teil eins startet als Erster aus der Boxengasse. Die weiteren Fahrzeuge folgen in dem Abstand, den sie beim Überqueren der Ziellinie am Samstag hatten. Es gilt dann auf der gesamten Strecke Code-60. Sobald alle Fahrzeuge das Rennen aufgenommen haben, wird die Geschwindigkeitsbegrenzung aufgehoben und die Jagd geht weiter.
Erstmals werden bei den 12h Nürburgring die Bedarfscampingplätze rund um die Nordschleife bei einem NLS-Rennen geöffnet. Die Rennfans haben so die Möglichkeit, wie beim 24h-Rennen ihre Lager aufzuschlagen und die Grüne Hölle zu genießen.
(Text: VLN-Presse/PR - www.vln.de)

© 2022 Pitwall Media Office